1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Mutti
Mutter und Tochter
Muttertag

Nur das Beste für Mama: 5 Geschenkideen zum Muttertag

Eigentlich ist jeder Tag Muttertag, denn Mutter sein ist ein Vollzeitjob und sollte auch entsprechend gewürdigt werden. Da das leider im Alltag trotzdem gerne Mal zu kurz kommt, ist der 8. Mai perfekt, um sich etwas ganz Besonderes zu überlegen.

Wo kommt der Muttertag eigentlich her?

Der Muttertag steht häufig in der Kritik, nur eine Erfindung von geschäftstüchtigen Floristen zu sein. Doch damit tut man ihm Unrecht, denn er hat bereits eine lange Tradition. Wussten Sie, dass schon in der Antike Mütter geehrt wurden, indem man die Göttin der Erde und Fruchtbarkeit Ceres verehrt hat? Oder dass es bereits im mittelalterlichen England einen Vorläufer des heutigen Muttertags gab? Der Muttertag, wie wir ihn heute kennen, hat seinen Ursprung allerdings in der amerikanischen Frauenbewegung des 19. Jahrhundert. Ab 1914 wurde dort dann offiziell jedes Jahr der „Mothers Day“ begangen und diese Tradition verbreitet sich von der USA aus in der ganzen Welt. In Deutschland ist der Muttertag bereits seit 1949 ein nicht gesetzlicher Feiertag.

Selbstverständlich haben Mütter es verdient, jeden Tag wertgeschätzt zu werden, schließlich sind sie auch immer für ihre Kinder da, oft auch noch, wenn diese schon längst erwachsen sind. Doch wieso nicht den Muttertag nutzen, um etwas ganz Besonderes zu machen?

1. Wertvolle Zeit zu zweit

Gesprächskekse

Wann haben Sie sich das letzte Mal Zeit genommen, um einfach nur Mal in Ruhe mit Ihrer Mutter zu reden? Nicht nur über Alltägliches, sondern wirklich über Gott und die Welt oder über die Vergangenheit? Vermutlich kommt es viel zu selten dazu, dabei haben gerade Mütter doch oft so viel zu erzählen. Und von ihren Erfahrungen können wir nur profitieren. Die Gesprächskekse sind eine Box voller gelungener Gesprächsimpulse und geben dafür den richtigen Anstoß. Sie wollen Gespräche anregen und verschiedene Generationen miteinander verbinden, die ein Stück ihres Lebensweges miteinander verbracht haben. Ideal also für Mutter und (erwachsenes) Kind, um am Muttertag wertvolle Zeit miteinander zu verbringen. Auf 50 Keksen sind Fragen oder Denkanstöße gedruckt. Zum Beispiel „Wie duftet Kindheit?“, oder „Findet gemeinsam 3 Zutaten dafür, dass Freundschaften über einen langen Zeitraum gelingen“. Die Geschenke von Paarzeit schaffen es, im Alltag den nötigen Raum für Liebe und Verbundenheit zu schaffen. Außerdem werden sie klimaneutral produziert. Sie werden vermutlich überrascht sein, was Sie dank der Anregungen noch alles voneinander erfahren können.

2. Endlich wieder Hobbys ausleben

Wenn es eines gibt, dass wohl allen Müttern fehlt, ist das wohl Zeit für sich selbst. Für viele Mütter kommt immer die Familie zuerst. Das kann auf Dauer aber auf Kosten der eigenen Energiereserven gehen und wer erschöpft ist, kann sich auch nicht für andere da sein. Deswegen ist es auch als Mutter gesund, mal an sich selbst zu denken, den eigenen Interessen nachzugehen und Hobbys auszuleben. Und zwar ohne die Familie. Wieso also nicht einen mehrwöchigen Kurs schenken? Zum Beispiel Yoga für Gesundheit und Entspannung oder einen Mal- und Zeichenkurs zum Ausleben der Kreativität. Schließlich kommt so etwas im hektischen Familienalltag oft viel zu kurz. Ein fester Termin in der Woche, an dem ungestört den Hobbys nachgegangen werden kann, kommt da wie gerufen. Volkshochschulen bieten zum Beispiel meist ein großes Angebot an verschiedensten Themen an, wie Sport, kreative oder Sprachen. Oder informieren Sie sich über private Anbieter in Ihrer Nähe. Für jede Mutter ist da sicher genau das Richtige dabei.

3. Die grüne Alternative zum klassischen Blumenstrauß

Blumensträuße sind am Muttertag der Klassiker schlechthin, denn so gut wie jeder freut sich über einen bunten Strauß. Inzwischen gibt es hier auch nachhaltige Angebote, damit die florale Überraschung nicht der Umwelt schadet. Blumen sehen natürlich immer hübsch aus, aber leider sind sie nach einigen Tagen meist schon verwelkt und Geschichte. Also wieso nicht lieber etwas Langlebigeres verschenken? Grüne Zimmerpflanzen wie eine Monstera, Kakteen oder Sukkulenten verbessern das Raumklima und machen optisch immer etwas her. Mit der richtigen Pflege bringen sie viel länger Freude als ein klassischer Blumenstrauß. Der Anblick einer gesunden und gedeihenden Pflanze, um die man sich selbst gekümmert hat, ist einfach äußerst zufriedenstellend. Da bei der Aufzucht der Grünpflanzen oft große Mengen an Pestiziden verwendet werden, empfiehlt sich allerdings auch hier die nachhaltige Alternative in Bio-Qualität. So gibt es inzwischen beispielsweise auch Zimmerpflanzen mit dem Bioland-Siegel, welches für eine Aufzucht ohne unnötige Schadstoffe steht.

Monstera

Foto von Huy Phan von Pexels

4. Oder wieso nicht gleich einen Baum?

Und wenn eine Zimmerpflanze noch nicht reicht, wie wäre es dann mit einem ganzen Baum? Diese können unter anderem über Primaklima verschenkt werden. Hier kann aus verschiedenen Baumpflanzprojekten ausgewählt werden, für die dann gespendet wird. Und der Beschenkte erhält eine persönliche Baumurkunde. Mit diesem Geschenk kann die Aufforstung von Wäldern unterstütz werden, was wichtig für den Erhalt und Schutz unseres Ökosystems ist. Primaklima unterstützt sowohl Projekte hier in Deutschland als auch in Nicaragua, Uganda oder Indonesien und ist schon seit 30 Jahren aktiv. Da sich sicher jede Mutter eine lebenswerte Welt für ihre Kinder und Enkel wünscht, passt dieses Geschenk auch ideal zu ihrem Ehrentag.

5. Ein Buch voller Erinnerungen

Fotoalbum

Foto von Rirri von Unsplash

In Erinnerungen schwelgen, während man in Fotoalben blättert: Das macht wohl jeder von uns gerne, nicht nur Mütter. Eine Alternative zum klassischen Fotoalbum ist ein sogenanntes Scrapbook. Der Trend kommt aus dem englischsprachigen Raum und ist auch hier in Deutschland längst angekommen. Scrapbooks sind besonders kreativ gestaltete Alben. Anstatt die Fotos nur aufzukleben, werden die Seiten fantasievoll verziert. Und dabei kann man der Kreativität freien Lauf lassen. Egal ob mit Aufklebern, Washi-Tape oder eigenen Zeichnungen: Hier ist alles erlaubt und Groß und Klein können mithelfen und ihre Ideen einbringen. Ergänzt werden können die Seiten noch durch persönliche und liebevolle Botschaften. Wer noch Gestaltungsideen sucht, findet zahlreiche davon im Internet, zum Beispiel bei Pinterest. So ein Album mit den schönsten Fotos und kreativen Ideen freut sicher jede Mutter. Oder vielleicht nutzen Sie den Muttertag auch einfach, um gemeinsam an diesem Projekt zu arbeiten, für eine kreative Mutter-Kind Zeit.

Quellen: Paarzeit, Titelbild: Bence Halmosi von Unsplash, Text: Fatma Cevik