1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Partnerschaft
Flache Brautschuhe
flache Brautschuhe

Komfortables Schuhwerk für den schönsten Tag im Leben

Die Hochzeit, der wohl schönste Tag im Leben des Brautpaares, soll zum unvergesslichen Ereignis werden. Dafür bedarf es einer sorgfältigen Planung. Nicht nur Termin, Location und Verpflegung brauchen viel Aufmerksamkeit, sondern auch die Auswahl des Hochzeitskleides ist sehr aufwändig.

Die Hochzeit ist ein langer, anstrengender Tag für die Braut. Daher ist ein bequemes Brautkleid nicht unwesentlich. Was die Optik angeht vielleicht weniger auffallend, aber für die Braut nicht weniger wichtig sind die Brautschuhe. Auch sie haben eine hohe Priorität, immerhin soll die Braut darin den ganzen Tag herumlaufen und auch tanzen können, ohne dass der Schuh drückt.

Anzeige
Braut mit Sneakers

Brautschuhe müssen nicht immer hohe Absätze haben

Es ist kein Gesetz, dass die Brautschuhe hohe Absätze haben müssen. Daher gibt es auch Brautschuhe, die weitaus gemütlicher sind, ohne jedoch hinsichtlich der Optik etwas einbüßen zu müssen. Flache Brautschuhe sind wesentlich komfortabler als hohe Schuhe.

Ein reibungsloser Ablauf

Nichts ist aufreibender, als drückende Schuhe. Schon gar nicht auf der eigenen Hochzeit. Daher kommt der Wahl der Brautschuhe eine nicht unbedeutende Rolle zu. Die Brautschuhe sollen farblich und stilistisch auf das Brautkleid abgestimmt sein. Das heißt nicht, dass sie die gleiche Farbe wie das Kleid haben müssen. Aber dennoch sollten sie so gewählt werden, dass sich ein stimmiges Gesamtbild ergibt. Material, Form und Absatzhöhe sind ausschlaggebend für das Wohlbefinden der Braut. Damit es beim Tragen der Schuhe am großen Tag keine böse Überraschung gibt, empfiehlt es sich, diese vorher Probe zu tragen und einzulaufen. So haben die Füße die Möglichkeit, sich an den Schuh zu gewöhnen. Da bietet es sich auch an, in den Brautschuhen den Hochzeitstanz zu üben. Die Schuhe werden durch das Tragen weicher und schmiegen sich am Hochzeitstag ganz bequem an den Fuß. Blasen, schmerzende Füße oder Druckstellen können dadurch verhindert werden.

Anzeige

Ein paar Tipps für den Brautschuhkauf

Die Brautschuhe sollten zum Kleid passen. Fällt das Kleid sehr auffällig aus, so sollten die Schuhe eher dezent gewählt werden. Anders herum dürfen die Brautschuhe bei einem eher schlichten Kleid etwas auffälliger sein. Eine Frage, die sich beim Brautschuhkauf auftut, ist die des Materials. Als leidfreie Alternative zu Leder bietet sich Satin als Material an, welches einen hohen Tragekomfort garantiert. Wenngleich Satin nicht ganz so widerstandsfähig wie Leder ist, bietet Satin eine größere Farbauswahl, da Satin eingefärbt werden kann. Bezüglich der Absatzhöhe liegt es an der Braut, wofür sie sich entscheidet. Flache Schuhe sind gemütlicher, während hohe Schuhe als eleganter gelten. Aber es gibt auch Brautschuhe ohne hohen Absatz, die sehr elegant wirken. Ein niedriger Absatz ist auch dann sinnvoll, wenn der Bräutigam eher klein ist. 

Brautschuhkauf

Gerade im Bezug auf Nachhaltigkeit bieten sich flache Brautschuhe eher an, denn wenn man darauf Wert legt, die Schuhe auch nach der Hochzeit noch zu bestimmten Anlässen zu tragen, kann eine niedrige Absatzhöhe durchaus von Vorteil sein.

Die Anprobe der Brautschuhe sollte am besten nachmittags erfolgen. Da im Laufe des Tages die Füße etwas dicker werden, passen sie auch am Tag der Hochzeit gut bis in die Nacht hinein. Die Passform ist überhaupt ein zentrales Thema bei der Wahl der Brautschuhe. Es bringt nichts, sich bei der Schuhanprobe in einen besonders schönen Brautschuh zu zwängen, wenn schon nach kurzer Zeit Schmerzen und Druckstellen auftreten. Dem passgenaueren Modell sollte stets der Vorzug gegeben werden, um es später nicht zu bereuen. Damit es keine böse Überraschung gibt, empfiehlt es sich, die Brautschuhe vorher einzulaufen. Zu Hause können sie gut für kurze Zeit getragen werden, ohne dass sie schmutzig werden.


Anzeige

Für den Fall der Fälle

Natürlich können auch perfekt sitzende Schuhe irgendwann drücken. Dafür ist es sinnvoll, Blasenpflaster mit auf die Hochzeit zu nehmen. Diese sind klein und lassen sich gut im Brauttäschchen verstauen. Andernfalls kann sie auch eine Freundin bei sich aufbewahren. Wer es gerne gemütlich hat, kann zusätzlich Ersatzschuhe mit zur Hochzeit nehmen. Wenn auch nur zur Sicherheit - aber die Braut kann bei Bedarf die Brautschuhe gegen diese tauschen. Dann steht dem Tanzen auf dem Hochzeitsfest nichts mehr im Weg.

Fazit

Brautschuhe werden stets auf das Kleid abgestimmt. Ob sie ausgefallen sind oder eher schlicht ausfallen, hängt vom Kleid und von der Braut ab. Leder ist bei Brautschuhen längst kein Muss mehr, eine sehr bequeme Alternative ist hierbei Satin. Auf jeden Fall gilt, beim Brauschuhkauf, auf die richtige Größe und Passform zu achten. Immerhin muss die Braut darin den ganzen Tag laufen und auch tanzen können. Weiterlesen…

Bequeme Brautschuhe

Quellen: Bilder: Depositphotos/LUMIKK555, AlexKopin, Kzenon, contact@alexhreniuc.ro, Text: red