1. Home
  2.  › Freizeit
Klimakrise

4 gute Taten für den Klimawandel

Mach das Licht aus, iss weniger Fleisch, fahr mit dem Fahrrad zum Zerowaste-Shop, verzichte auf den Flugurlaub – und fertig? Nein, leider nicht. Artikel rund um die globale Erwärmung beschäftigen sich meistens mit Vorschlägen, wie man das eigene Leben nachhaltiger gestalten kann. Und das ist natürlich auf der einen Seite lobenswert und richtig. Doch auf der anderen Seite ist es auch einfach falsch. 

Ja, die stetig wachsende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten hat zu einer starken Entwicklung im Konsumsektor geführt: Heute gibt es in beinahe jeder Stadt Zerowaste-Shops, selbst Discounter bieten immer mehr Bio-Produkte an und emissionsfreier Ökostrom ist inzwischen keine Rarität mehr in Privathaushalten. Aber solche Entwicklungen, die auf einzelnen Konsumentscheidungen basieren, wirken viel zu langsam, um innerhalb der für unsere Welt kritischen Zeitspanne die notwendigen Ergebnisse zu erzielen.

Anzeige

Uns bleiben nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen 10 bis 12 Jahre, um die schlimmste Klimakatastrophe abzuwehren und die Erderwärmung auf 1,5 °C zu beschränken. Anschließend müssen wir innerhalb von 20 bis 30 Jahren unsere Emissionen auf null senken, wenn wir eine weitere Verschlimmerung stoppen wollen. Wir brauchen schnelle Lösungen und diese können nicht aus der Marktwirtschaft und Einzelentscheidungen kommen. Solche Tipps, die diese Verantwortung auf den individuellen Konsumenten schieben, lenken vor allem die Aufmerksamkeit weg von den Akteuren, die die Hauptschuld an der aktuellen Situation tragen: von großen Konzernen der Öl- und Kohleindustrie, von der Nutztierhaltung, vom Transport-Sektor und von den Politikern, deren Entscheidungen eben jene Branchen jahrzehntelang geschützt und unterstützt haben. Eine effiziente und nachhaltige Klimapolitik muss dort ansetzen, wo wenig viel bringt und das ist eben nicht beim Leben von Einzelnen. Wir müssen das System ändern, in dem wir leben. Wenn Sie also wirklich etwas gegen den Klimawandel tun wollen, befolgen Sie die folgenden 4 Schritte.

1. Der Gang zur Wahlurne

Sie wollen klimabewusst handeln? Dann tun Sie das an allererster Stelle an der Wahlurne. Politiker sind vom Volk gewählte Vertreter, die sich für Ihre Interessen einsetzen sollen. Und von nichts wird die Menschheit gerade mehr bedroht als vom Klimawandel. Wenn Ihnen dieser Planet und die Zukunft Ihrer Kinder am Herzen liegt, dann informieren Sie sich vor jeder Wahl über die Klimapolitik der jeweils antretenden Parteien. Betrachten Sie auch deren vergangene Bemühungen – haben sie die versprochenen Ziele umgesetzt und ist zu erwarten, dass sie das diesmal tun werden? Wahlen können manchmal sehr knapp verlaufen und ein paar letzte Stimmen können ein Ergebnis komplett anders ausfallen lassen. Also setzen Sie Ihr Kreuz mit Bedacht – so wie es zurzeit immer mehr Menschen deutschlandweit tun.

Anzeige

2. Mitarbeit in Parteien und Vereinen

Sie finden, dass Wählen keinen Sinn macht, weil alle Parteien noch zu wenig tun? Vielleicht haben Sie damit Recht. Aber Politik ist kein abgeschlossener Raum ohne Tür oder Fenster. Parteien sind offene Vereinigungen, denen Sie beitreten können, um Ihre Ziele voranzutreiben, und mit denen Sie in Kontakt treten können, um Ihre Wünsche einzubringen. Engagieren Sie sich, stoßen Sie einen Dialog an. Und selbst wenn Sie kein Interesse haben, einer Partei beizutreten, können Sie sich auch anders politisch engagieren und öffentliche Debatten mitgestalten, beispielsweise in parteiunabhängigen Vereinigungen wie dem BUND e.V.

ecowoman

Parteiprogramme bieten viel Diskussionsbedarf.

3. Petitionen

Glauben Sie, kleine Taten können nichts bewirken? 72.000 Menschen deutschlandweit unterzeichneten die E-Petition 92294 der Vereinigung „Parents for Future“. Der Prozess dauerte etwa zwei Minuten. Damit erwirkte die Gruppierung das Recht, vor dem Bundestag aufzutreten, um sich für ein längst überfälliges Klimaschutzgesetz einzusetzen. Die Petition entstand in Zusammenarbeit mit der Gruppierung „Scientists for Future“ und natürlich vor dem Hintergrund der starken Jugendbewegung „Fridays for Future“. Der politische und öffentlichkeitswirksame Druck, der durch solche Bürgerinitiativen entsteht, ist enorm und könnte die lang überfällige Wende in der deutschen Klimapolitik bedeuten.

Anzeige

4. Demonstrationen

Deutschland hat schon einmal erlebt, wie konsequente friedliche Demonstrationen etwas erreicht haben, das niemand für möglich hielt. Woche für Woche gehen auch heute deutschlandweit Menschen und vor allem Kinder und Jugendliche auf die Straße, um für ihre Zukunft zu kämpfen. Am 22. Juni trafen sich etwa 40.000 Demonstranten in Aachen, um gegen die gefährliche Untätigkeit der Politik anzugehen. Die „Fridays for Future“-Bewegung hat eine beispiellose mediale Öffentlichkeit für die Gruppe geschaffen, die mit den härtesten Konsequenzen unseres Handelns leben muss: Unsere Kinder und Enkel werden die Hauptlast der Klimakrise tragen müssen und wehren sich berechtigterweise gegen die zu langsamen Maßnahmen der Politik. Unterstützen Sie solche Demonstrationen, indem Sie selbst teilnehmen oder die protestierenden Gruppen beispielsweise mit Spendengeldern unterstützen. Weiter lesen

Mehr zum Thema

Diese beiden Schülerinnen haben das Verbot von Plastiktüten durchgesetzt

Mikroplastik im Trinkwasser - Es wird Zeit zum Handeln

Warum Sie jetzt ein Insektenhotel aufstellen sollten

Anzeige

Quelle, Bild: Depositphotos: microgen,ikerby36.gmail.com, Text: Julia Lucas