1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Feiern
Freya Ridings
Live vom New Pop Festival

Interview mit einer echten ecowoman – Freya Ridings

Und plötzlich war es mucksmäuschenstill – Freya Ridings hat das Publikum beim SWR3 New Pop Festival bewegt: mit Piano, Cello, Gitarre, Ruhe und Kraft. Eine besondere Frau in der einzigartigen Kulisse des Theaters in Baden-Baden. Ecowoman Herausgeberin Ulrike Stöckle traf sie Backstage zum Interview. 

Wann hast du angefangen, dich für Musik und Songwriting zu interessieren und wann hast du beschlossen, eine Musikkarriere zu beginnen?

Als ich aufwuchs, hatte ich in der Schule große Probleme mit meiner Legasthenie. Ich liebte Klaviermusik, aber meine Musiklehrer gaben alle auf, weil ich Noten nicht lesen konnte. Ich musste mit etwa 10 Jahren lernen, meine eigenen Lieder nach Gehör zu schreiben. Mit 12 Uhr habe ich bei einer offenen Mikrofonnacht gespielt, in der es sich anfühlte, als hätte mich ein Blitz getroffen und ich fühlte endlich das innere rotköpfige Feuer, das ich in der Schule verloren hatte. Über ein Jahrzehnt später ist das Schreiben von Musik immer noch der Anker in jeder herzzerreißenden oder stürmischen Zeit in meinem Leben. Es ist ein Wunder, dass ich immer noch nicht glauben kann, dass ich jeden Tag aufwache, singe und schreibe.

Anzeige

Hattest du zu dieser Zeit Vorbilder oder Idole?

Ich war schon immer von starken Sängerin-Songwritern besessen. Als ich in Nord-London aufgewachsen bin, waren Adele, Amy Winehouse und Florence Welch als Poster in meinem Kinderzimmer. Ihre lyrische Leidenschaft und ihre rohe Ehrlichkeit im Gesang inspirieren mich bis heute. Ich höre mir gerade das neue Lana Del Ray-Album an!

Wer hat dich musikalisch geprägt? Es gibt Vergleiche im Internet mit Kate Bush, können Sie das verstehen?

Es war eine große Inspiration für mich, meinem Vater beim Spielen zuzusehen und seine eigenen Gitarrenlieder zu schreiben. Die Musik, die er liebt, sind Liedermacher der 70er Jahre, Carol King, John Martyn, James Taylor und meine Mutter, die von Elton John und Kate Bush besessen waren. Jeder Vergleich mit Kate Bush ist so ehrenvoll und ich verehre ihre selbst geschriebenen Songs und das einzigartige Feuer, mit dem sie dann auftritt.

Anzeige

Freya Ridings

Freya Ridings (© SWR/Universal/Josh Shinner)

Du bist der einzige weibliche Live-Act des SWR3 New Pop Festivals, abgesehen vom Special. Wie gefällt dir das?

Es ist immer ein seltsames Gefühl, die einzige Künstlerin in einem Festival-Line-Up oder Showcase zu sein. Auf der einen Seite ist es demütigend, jungen Mädchen zu zeigen, dass das Schreiben eigener Songs und das Spielen eigener Instrumente eine der stärksten Möglichkeiten ist Performer zu werden, dass liegt mir extrem am Herzen.

Festivals produzieren immer mehr Müll, da Besucher ihre Sachen und ihren Müll nach dem Festival einfach zurücklassen. Außerdem wird viel Strom benötigt und durch die Langstreckenflüge der Musiker und von Besucherautos wird extrem viel CO2 in die Atmosphäre ausgestoßen. Wie ist Deine Einstellung dazu?

Jeden Tag lerne ich mehr darüber, wie ich mich um unseren Planeten und die Menschen kümmere, die ihn lieben. Ich habe das Gefühl, dass es etwas von Wert ist, die Songs zu teilen, die Menschen in einer Welt wachsender Trennung in Freude vereinen. Das Streben nach einer nachhaltigeren Planung für die Zukunft von Festivals könnte die perfekte Balance für ein nachhaltigeres und bewussteres Festivalumfeld finden. Glastonbury 2019 dieses Jahr plastikfrei zu sein, war eine erstaunliche Sache zu sehen.

Das SWR3 New Pop Festival wird in diesem Jahr nachhaltig und umweltfreundlich organisiert, um die Besucher zu ermutigen, weniger Abfall zu produzieren, ihn zu trennen und CO2-neutral zum Festival zu gelangen, beispielsweise mit dem Zug. Die Musiker sind auch gefordert, ihre CO2-Emissionen zu kompensieren. Machst Du das auch?

Nachhaltiger unterwegs zu sein, wird für mich immer wichtiger. Es ist ein Kampf, wenn Sie wenig Zeit haben, aber weniger Plastik auf der Tour verwenden, kein Auto haben und meistens veganes Essen auf meinem Fahrer haben, ist etwas, das mir sehr am Herzen liegt. Es gibt die meisten Dinge, die ich in Zukunft tun möchte, und ich bin sehr offen dafür, etwas darüber zu lernen!

Anzeige

Wie ist Dein persönlicher Lebensstil und Ihre Einstellung zur Nachhaltigkeit?

Ich werde mir langsam bewusst, wie viel Wirkung wir alle haben können. Greta Thunberg und andere junge Klimakämpferinnen sind total inspirierend und aufgeschlossen für mich. Zuhause gehe ich so viel wie möglich zu Fuß, so ziemlich überall hin, trenne den Müll und versuche, so nachhaltig wie möglich mit meiner Familie zu leben. Ich versuche immer mehr darauf zu achten, dass ich auf Tournee so wenig Plastik wie möglich zu verwenden und wenig Fleisch zu essen. Auch auf individuelle Fahrten mit dem Auto möchte ich in Zukunft noch mehr verzichten. 

Quellen: Bilder: © SWR/Ronny Zimmermann, © SWR/Universal/Josh Shinner, Text: Ulrike Stöckle

Mehr zum Thema: 

Diese zehn Promis engagieren sich nachhaltig

Anzeige