1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Heimat
Messe Plakat Dortmund
Qualität statt Quantität

Fair-Trade-Messe in Dortmund

Dass ein T-Shirt für 2 Euro nicht unter fairen Arbeitsbedingungen und umweltschonend hergestellt werden kann, vergessen wir leider gerne, wenn wir uns auf Schnäppchenjagd begeben und Quantität über Qualität geht. Die Dortmunder „Fair Trade and Friends“ 2015 stellt vom 28.-30. August fair gehandelte Produkte, neue Trends in der Branche und somit Alternativen zu konventionell hergestellten Produkten vor.

Würden Sie für 30 Euro pro Monat, sechs oder sieben Tage die Woche und bis zu 14 Stunden pro Tag arbeiten? Auch wenn die Lebenshaltungskosten in den Ländern, in denen unsere Kleidung hergestellt wird, deutlich niedriger sind als in Europa, kann man sich vorstellen, dass unter diesen Bedingungen ein Leben nur am Rande des Existenzminimums möglich ist. Um ihre Familien zu unterstützen, arbeiten auch viele Kinder in der Textilindustrie. Die Ausbeutung der Arbeiter in den Produktionsländern nimmt ihnen so die Chance auf eine gute Schulbildung und eine sichere Zukunft.

Faire Produkte und Eco Alternativen auf der Fair Trade Messe in Dortmund.

Anzeige

Konventionelle Herstellung: Eine Katastrophe für Mensch und Umwelt

Die übliche Herstellung von Bekleidung ist außerdem alles andere als umweltschonend. Für die Produktion eines T-Shirts werden 10.000 bis 15.000 Liter Wasser verbraucht und bis zu neun Kilogramm klimaschädliches CO2 freigesetzt. 150 Gramm Pestizide, andere Giftstoffe und Chemikalien werden eingesetzt, um die nötige Menge Baumwolle zu produzieren und zu verarbeiten. Die Arbeiter sind dadurch auch einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt.
Die „Fair Trade and Friends“, Deutschlands größte Messe zum fairen Handel, stellt Alternativen zum konventionellen Konsum vor. Dabei wird nicht nur fair gehandelte Mode präsentiert, sondern auch über ethisch vertretbare Geldanlagen, Lebensmittel und neue Trends wie „Upcycling“ informiert.

Brillen auf der Fair Trade Messe

Fair produzierte Ware - Alternativen zum konventionellen Konsum.

Neuer Trend: Upcycling

„Upcycling“ ist eines der Trendthemen auf der Messe. Anders als beim Recycling werden hier Materialien und scheinbar nutzloser Abfall aufgewertet. So entsteht aus einem Abflussrohr ein Blumenkasten, aus LKW-Planen eine Tasche und aus Omas Garderobe ein schickes Kleid. Auch bei fair gehandelten Produkten gewinnt „Upcycling“ immer mehr an Bedeutung, wie die Sonderschau „Orient meets Occident“ beweist. In Workshops rund ums Thema „Upcycling“ können Sie die endlosen Möglichkeiten dieser „Wiederbelebung“ entdecken und sich für zuhause inspirieren lassen.

Gürtel auf der Fair Trade Messe

Schicke Accessoires mit gutem Gewissen. 

Umfangreiches Programm

Die Fair-Trade-Messe bietet ein buntes Programm mit Workshops, Ausstellungen, Modenschauen, Kochshows und Tauschbörsen. Präsentiert wird u.a. das Gewinner-T-Shirt eines Shirt-Design-Wettbewerbs zum Thema „Die ausbeuterische Geschichte eines T-Shirts“. Abgerundet wird die Messe durch mehr als 20 Diskussionsrunden und Vorträge mit Fokus auf die Europa-Politik und ihre globalen Auswirkungen.

Workshop auf der Messe in Dortmund.

Neben fairen Produkten stehen auch Workshops auf dem Programm.

Ecowoman Extrainformationen

Die „Fair Trade and Friends“ findet vom 28.-30. August 2015 jeweils ab 10 Uhr in den Dortmunder Westfalenhallen statt.
Mehr Informationen zur Messe finden Sie hier: www.fairandfriends.de, www.fairandfriends-blog.de und www.facebook.com/fair.dortmund.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: Eco Fashion Week Berlin, Eco Surfmode

Quelle: Westfalenhallen Dortmund