1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Heimat
Natur im Nationalpark erleben
Nationalpark Berchtesgaden

Natur genießen im Nationalpark Berchtesgaden

Herbst,Winter und Frühjahr eignen sich ideal, um einem der südlichsten Flecken Deutschlands einen Besuch abzustatten. In der Nationalparkregion Berchtesgaden warten neben schroffer Hochgebirgsnatur eine ordentliche Portion bayerischer Gemütlichkeit auf Besucher aus dem Norden.

Im einzigen deutschen Nationalpark des Alpenraums folgt man dem Motto „Natur Natur sein lassen“. So versucht man, den menschlichen Eingriff in die natürlichen Vorgänge so gering wie möglich zu halten. Tote Bäume werden an Ort und Stelle belassen, wo sie eine willkommene Behausung für Insekten und andere kleine Waldbewohner bieten. Im Winter hüllt sich der Nationalpark Berchtesgaden in ein geradezu märchenhaftes Schneekostüm. Der Königssee liegt glitzernd inmitten der weißverhangenen Gipfel. Wer da nicht in Winterstimmung gerät, gehört wohl eindeutig zur Gattung Sommermensch.

Anzeige

Naturidyll soll auch Besuchern zugänglich gemacht werden

Natürlich soll dieses Naturidyll auch Besuchern zugänglich gemacht werden. Unter umweltfreundlichem Tourismus versteht man im Nationalpark Berchtesgaden ein Erfassen der natürlichen Umgebung mit allen Sinnen. Öko-Touristen können bei Naturbeobachtungen einen Einblick in das Schutzgebiet erhalten und dabei den Einfluss menschlicher Handlungen auf die Umwelt besser verstehen lernen. So ist es ein erklärtes Ziel des Nationalparks, Menschen aller Altersklassen weiterzubilden und Umweltschutz-Motivationen zu stärken.

Vielfältige Lebensräume zeichnen das Schutzgebiet rund um Watzmann, Königssee und Jenner aus. Die Vegetations-Bandreite reicht von den mittleren Breiten selbst bis zum Polarkreis. So findet man vor Ort zahlreiche Tier- und Pflanzenarten vor. Säugetiere, Fische, Reptilien, Amphibien und Brutvögeln leben in einer Vegetation von unzähligen Pilz-, Moos, Flechten und Gefäßpflanzenarten. Einige davon befinden sich auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Maßgebliche Einflussfaktoren auf die Entstehung dieser Artenvielfalt sind das Klima, Gewässer, Bodenverhältnisse und Geologie. Markante Vertreter der Fauna vor Ort sind Steinbock, Steinadler, Gämse, Murmeltier und Rotwild.

Natur im Nationalpark erleben

Spannende Wechselausstellungen über die Natur

Als Anlauf- und Informationsstellen für den Nationalpark Berchtesgaden finden interessierte Besucher mehrere Einrichtungen innerhalb des Schutzgebiets vor. Das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“ in Berchtesgaden öffnet beispielsweise täglich die Pforten seiner außergewöhnlichen Architektur, um über die Region zu informieren. In der Nationalpark-Informationsstelle Hintersee vermitteln spannende Wechselausstellungen Hintergründe zur Natur, wie etwa den Spechten, des Parks. Im Winter haben Gäste die Möglichkeit, an einem Unterstand im Klausbachtal das Rotwild bei der Fütterung zu beobachten. Weitere Informationsstellen innerhalb des Geländes bieten bei Wanderungen Anlaufpunkte.

Das Gebiet erschließt sich auf rund 230 km entlang von Wanderwegen und Bergsteigen. Zu jeder Jahreszeit wird im Nationalpark Berchtesgaden ein abwechslungsreiches Wanderprogramm angeboten. Das Umweltbildungsteam, der Nationalparkdienst oder auch Forscher begleiten die Wanderungen. Anmeldungen sind nicht erforderlich, außer für Pferdeschlittenfahrten im Winter. Kosten entstehen für die Führungen keine. Nur gute Kondition, festes Schuhwerk und eine Brotzeit sind mitzubringen. Fachexkursionen zu unterschiedlichen Themen führen in das Herz der Wildnis und bieten interessante Einblicke in das ökologische Gefüge des Schutzgebiets. Auf den Spuren von Steinadler, Murmeltier und Ameise entdeckt man die urige Natur, oder erfährt wie die tierischen Bewohner des Nationalparks Berchtesgaden den Winter überstehen.

Natur im Nationalpark erleben

Ecowoman extra Tipp:

Spannend ist so ein herbstlicher oder winterlicher Nationalpark-Besuch sicher. Wenn sich die Natur allmählich zur Ruhe begibt, ergeben sich ganz neue Blickwinkel und Atmosphären bei Wanderungen im modrigen oder verschneiten Wald, zwischen verhangenen Gipfeln. Und: Die bayerische Gemütlichkeit lässt sich zu dieser Zeit des Jahres im Berchtesgadener Land so richtig auskosten.

Anzeige

Quelle: Nationalpark Berchtesgaden, www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de/, Autor: Kathrin Heiler