1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Kreative Herausforderung zum Thema Künstliche Intelligenz
Wissenschaftsjahr 2019

Kreative zum Wissenschaftsjahr 2019 gesucht

Das Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz startet mit dem Onlinemagazin LizzyNet.de für Jugendliche und junge Erwachsene auch einen Schreibwettbewerb unter dem Titel FutureBrain. Gesucht werden bewegende Kurzgeschichten rund um Künstliche Intelligenz von Autorinnen und Autoren zwischen 12 und 26 Jahren.

Kreative Herausforderung zum Thema Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist längst fester Bestandteil unseres Lebens, ob bewusst oder unbewusst. Sie identifiziert Treffer auf Datingplattformen, übernimmt ganze Arbeitsabläufe, analysiert wo ein Stau entsteht oder lässt Fahrzeuge eigenständig fahren. Sie ist allgegenwärtig, viele nutzen sie täglich als intelligenten Assistenten auf dem Smartphone. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2019.

Anzeige

In Kooperation mit LizzyNet.de ging dazu jetzt der Schreibwettbewerb "FutureBrain" an den Start. Kreative Jugendliche und Erwachsene zwischen 12 und 26 Jahren sind dazu eingeladen, spannende, hoffnungsvolle und mitreißende Kurzgeschichten zum Jahresthema zu verfassen und bis zum 25. August 2019 einzureichen. Besonders gefragt sind visionäre und originelle Beiträge, denen es gelingt, über gefühllose-Roboter-geißeln-die-Menschheit-Szenarien hinauszudenken. Interessiert sind die Initiatoren unter anderem auf einen persönlichen Blick hinsichtlich darauf, wie Künstliche Intelligenz wahrgenommen und genutzt wird, was sie von menschlicher unterscheidet und welche Einsatzmöglichkeiten sie zukünftig haben könnte. In welchen Fachgebieten könnte sie neben Automatisierungsprozessen noch eine gewichtige Rolle spielen und wie erleichtert oder gefährdet sie unser Leben dahingehend. Verpackt werden sollten die Ideen in eine mitreißende Geschichte, die begeistert oder in Atem hält, zum Lachen, Staunen oder Nachdenken bringt. Dabei sollte der Fokus nicht aus den Augen verloren werden, dass es immer der Mensch ist, der Künstliche Intelligenz ermöglicht, entwickelt und gestaltet.

Anzeige

Spannende Jury mit Tipps zum Schreibwettbewerb FutureBrain

In der Future-Brain-Jury bewerten der KI-Ethik-Berater Max Haarich, die Autorinnen Manuela Lenzen und Margit Ruile, Sebastian Pirling vom Heyne Verlag sowie Prof. Dr. Christian Bauckhage vom Fraunhofer IAIS über die kreativen Beiträge. Auf der Online-Plattform von www.lizzyNet.de gibt es vorab noch einige hilfreiche Tipps, worauf jedes einzelne Jurymitglied beim Schreibwettbewerb seinen Schwerpunkt in der Bewertung legt. Die besten Geschichten werden in einem E-Book im Heyne Verlag veröffentlicht. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden außerdem eingeladen, ihre Texte am 28. September im Rahmen einer öffentlichen Lesung auf dem Wissenschaftsschiff MS Wissenschaft in Würzburg zu präsentieren. Neben Ruhm und Ehre gibt es zudem noch viele verschiedene Sachpreise zu gewinnen. Der Schirmherr des Wettbewerbs Prof. Dr. Christoph Igel vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) freut sich, dass mit dem Wettbewerb FutureBrain eine kreative Auseinandersetzung mit Künstlicher Intelligenz stattfindet: „Wir brauchen eine Rückbesinnung auf Werte, Kultur und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Und wir brauchen Ideen, wie uns lernende Systeme dabei unterstützen können. Ich bin sehr gespannt, was den jungen Menschen dazu einfällt und hoffe auf überraschende Sichtweisen.“

Mehr Informationen zum Schreibwettbewerb FutureBrain gibt es auf der Webseite von LizzyNet.de

Quellen: LizzyNet GmbH, Bilder: Depositphotos/sdecoret, Text: Tine Esser

Das könnte Sie auch interessieren: 

Genial: Die Natur als Inspiration für Technik

Anzeige