1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Landgrabbing gefaehrdet die Umwelt und die Menschen
Land Grabbing

Unter Landraub leiden Umwelt und Menschen

Landraub – das klingt nach einem schweren Verbrechen. Genau das ist es auch, nur wird es nicht bestraft. Denn hinter der illegalen Aneignung von Land stecken oft politisch oder wirtschaftlich mächtige Akteure.

Weil immer mehr Menschen auf der Welt leben, die immer mehr konsumieren möchten, wird immer mehr fruchtbarer Boden benötigt. Und der wird parallel dazu immer seltener. Deswegen gehen Agrarindustrie und Großkonzerne zunehmend dazu über, die Nahrungs- und Futtermittelproduktion auszulagern. Das Problem dabei ist, dass der Anbau von Monokulturen die Böden auslaugt, die Gesundheit der Bevölkerung belastet und außerdem deren Sozialstrukturen zerstört. Die Opfer des sogenannten „Land Grabbings“ sind also wie so oft die Umwelt und die heimische Landbevölkerung.

Anzeige

Moderner Kolonialismus

In Kambodscha, Indonesien, Äthiopien und auch in Rumänien ist der Autor und Filmemacher Kurt Langbein dem Land Grabbing nachgegangen und hat dabei erschreckende Erkenntnisse gewonnen. Die hat er in seinem Buch „Landraub“ und im gleichnamigen Film festgehalten. Es geht um Umweltzerstörung, um Ausbeutung und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, kurz: um modernen Kapitalismus. Dass die Profiteure dabei ohne Rücksicht auf Verluste allein mit dem Ziel der Gewinnoptimierung agieren, wird zwar kaum einen reflektierten Leser überraschen. Langbein spannt aber auch den Bogen zur aktuellen Flüchtlingskrise, an der die Agrarpolitik der EU enormen Anteil hat - ob es nun die systematische Abfischung der Fischbestände vor der westafrikanischen Küste ist, die die regionalen Fischer um ihre Arbeit bringt oder der Anbau von Soja, Palmöl etc., durch den zahlreiche Bauern ihre Lebensgrundlage verlieren.

Das Filmteam im Gespraech mit Betroffenen

Das Filmteam hat wie hier in Sierra Leone mit vielen Betroffenen gesprochen

Das Buch „Landraub. Die globale Jagd auf Ackerland“ ist im September 2015 im Ecowin Verlag erschienen und kostet 21,95 Euro. Der Film Landraub von Kurt Langbein und Christian Brüser startet am 8. Oktober 2015 in Deutschland, in Österreich ist er jetzt schon zu sehen. ecowoman sagt: Ein brandaktuelles Thema, dessen Folgen wir in Zukunft noch stärker zu spüren bekommen werden. Lesen und anschauen!

Den Trailer sowie weitere Infos zu Buch und Film finden Sie hier.

Buchcover

Der Buch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren: Landgrabbing in Osteuropa: Das Geschäft mit Ackerland, Coca-Cola und PepsiCo tolerieren Zuckerkonflikt

Quelle: Ecowin Verlag, Bild: Langbein & Partner, Ecowin, Thinkstock © Morfey713, Thinkstock © FourOaks, Autor: rok