1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Erneuerbare Energie
Magazin für Nachhaltigkeit

Die Welt ist voller Lösungen: So sehen sie aus

Nachhaltig zu wirtschaften ist für den Klimaschutz unbedingt nötig. Inzwischen gibt es einige innovative Ideen wie dies gelingen kann. Das MehrWERT Magazin stellt sie vor.

Das Magazin für Innovative Nachhaltigkeitsprojekte

Cover MehrWERT

Die Welt ist voller Lösungen – so lautete das Motto der letzten Ausgabe des MehrWERT-Magazins. Und diese Lösungen werden angesichts der Bedrohungen durch den Klimawandel auch dringend benötigt. Deswegen haben sich die Autoren des Magazins mit Menschen beschäftigt, die erfolgreich nachhaltige Lösungen in verschiedenen Bereichen erarbeitet haben und diese auch oft schon umsetzten. Und dabei geht es nicht nur um den Klimaschutz. Einer dieser innovativen Vordenker ist zum Beispiel der Obstbauer Georg Stöckl, der in seinem Landwirtschaftsbetrieb zeigt, dass beim Obstanbau auch auf Pestizide verzichtet werden kann. Ein weiteres Beispiel sind die Bewohner des südbadischen Freiamt, die sich selbst um die Energiewende in ihrem Heimatort kümmern. Auch der Stiftung Futuro Verde wurde ein ausführlicher Artikel gewidmet, sie schützt nämlich das Klima durch die Aufforstung der Wälder in Costa Rica. Gleichzeitig nimmt die Stiftung ihre Investoren in die Pflicht, sich noch stärker für den Klimaschutz zu engagieren und die eigenen CO2-Emissionen so stark wie möglich zu reduzieren. Das ist aber noch nicht alles, inhaltlich geht es in der letzten Ausgabe auch noch um Themen wie die Windenergiebranche, Gemeinwohlökonomie oder nachhaltige Baustoffe.

Das will das Magazin erreichen

Ziel des MehrWERT Magazins und des Herausgebers Green Publishers ist es, durch die erfolgreichen Beispielen von Visionären und Pionieren zum Nachmachen anzuregen. Denn nur wenn wir mutig sind und auch andere, nachhaltigere Wege einschlagen, kann sich langfristig etwas ändern. In jeder Ausgabe werden deshalb NGOs, Stiftungen oder Unternehmen vorgestellt, die sich darum bemühen, mit der Natur zu wirtschaften, ressourcenschonend und fair zu handeln. Mit konstruktivem Journalismus können so Leuchtturmprojekte und Lösungen vorgestellt werden.

Das Magazin hat jedes Mal einen anderen Auftraggeber und das macht es auch zu etwas Besonderem. Inhaltliche Einflussnahme gibt es mit den Autoren von MehrWERT aber keinesfalls. Sie berichten jederzeit vollkommen unabhängig und folgen ethischen Standards. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, nachhaltige Handlungsweisen in den unterschiedlichsten Bereichen vorzustellen und somit auch die Leser zu inspirieren. Die Autoren des Magazins haben bereits für namhafte Zeitungen wie die Zeit, die FAZ oder die taz geschrieben und können auf einen großen Erfahrungsschatz zurückblicken. Und davon profitiert die Qualität der Berichterstattung. Die Gründer des Magazins, Ilona Jerger und Horst Hamm, sind ebenfalls Profijournalisten und konnten in früheren Tätigkeiten bereits Erfahrungen mit dem Thema Nachhaltigkeit sammeln. Jeder, der an dem Heft mitarbeitet, hat ein persönliches Interesse an wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen, die unser Klima schützen, sowie an einem rücksichtsvollen Umgang mit Menschen, Tieren und der Natur.

Die Themen im Magazin:

MerhWERT Doppelseite

  • Organisiertes Versprechen. Über Projekte, die zeigen, dass gemeinschaftliches Wirtschaften möglich ist. Martin Rasper

  • Die Windmacher. Ein Bericht über die Wind-Branche, die vor bürokratischen Hürden steht. Bernward Janzing

  • Bürger zur Sonne. Privatbürger als Treiber der Energiewende. Bernward Janzing

  • Mein Vermieter, das bin ich. Wie Genossenschaften Wohnraum schaffen, der nicht der Erbarmungslosigkeit des Marktes ausgeliefert ist. Dominik Baur

  • Ist die Zukunft aus Holz? Über die Vorteile eines besonderen Baustoffs in Zeiten der Klimakrise

  • Im Interview. Der Architekt Andreas Hofer erklärt, warum man den Kapitalmarkt zu ein paar Anständigkeiten zwingen muss

  • Auf dem Holzweg? Na hoffentlich! Warum Wälder, Moore und Wiesen das Klima retten können. Peter Laufmann

  • Der Wald der Visionäre. Die Stiftung Futuro Verde zeigt, wie CO2-Zertifikate mehr als Ablasshandel sein können. Horst Hamm

  • Eigentum verpflichtet! VAUDE-Geschäftsführerin Antje von Dewitz über Gemeinwohlökonomie

  • „Wir sind das Gegenteil von politikverdrossen“. Fridays-for-Future-Aktivistin Clara Mayer über ihre Generation

  • Grünes Gold. Wie die Teekampagne ein Unternehmertum mit anderen Werten verwirklicht. Horst Hamm

  • „In den Teegärten setzt sich die koloniale Geschichte fort“. Fairtrade-Vorstand Claudia Brück über den Alltag vieler Pflückerinnen

  • Verzicht? Brauch ich nicht! Horst Hamm über das Ende der Verschwendung als zentralen Hebel für mehr Klimaschutz und Ressourcenschonung

  • Denkt an die Enkel! Warum die Landwirtschaft nur ohne Pestizide eine Zukunft hat. Dominik Baur

  • Tue Gutes und verdiene dabei. Ecoreporter-Chefredakteur Jörg Weber über nachhaltige Geldanlagen

  • „Die Betonköpfe in Politik und Wirtschaft setzen nur auf Wachstum“. Ökonomie-Professor Günter Faltin über wirtschaftliche Werte und Marketing-Monster

  • Wem gehört die Straße? Wie die Verkehrswende gelingen kann. Fritz Vorholz

Quelle: Oekogeno eG, Bilder: Pexels/Snapwire; Oekogeno eG, Norbert Rosing, Text Fatma Cevik