1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Nabu Natur Winter Vögel
Jetzt Mitmachen

Jetzt Mitmachen Vogelzählung,Stunde der Wintervögel

Vom 9. bis zum 11. Januar rufen NABU und LBV zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. Mitmachen ist erwünscht.

Bereits zum fünften Mal führen NABU und LBV die „Stunde der Wintervögel“ durch. Im letzten Jahr nahmen über 76.000 Vogelfreunde an der Aktion vom NABU und LBV teil. Aus 53.000 Gärten und Parks gingen beim NABU und LBV Meldungen ein und insgesamt wurden zwei Millionen Vögel gezählt. Durchschnittlich 38 Vögel wurden pro Garten bei NABU und LBV gemeldet. Am meisten beobachtet wurde der Haussperling, gefolgt von der Kohlmeise und der Blaumeise.

Anzeige

Laut NABU wurden 169 Vogelarten bei der letzten Aktion gesichtet 

Laut NABU wurden 169 verschiedene Arten gemeldet. Vogelfreunde können sich auch in diesem Winter wieder an der Aktion vom NABU und LBV beteiligen.
Wer mitmachen möchte, muss von einem fixen Platz aus die Vögel zählen und die höchste Anzahl der Vögel notieren, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu sehen waren. Weitere Informationen finden Sie hier
Die gezählten Vögel können Sie anschließend ab dem 9. Januar 2015 online melden oder per Post zusenden 
Dritte Möglichkeit: die Informationen telefonisch durchgeben unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157 115 und zwar am 10. und 11. Januar 2015 von 10 bis 18 Uhr.

Nabu Natur Winter Vögel

Ein Vogel den man mit etwas Glück sehen kann, die Haubenmeise.

NABU und LBV organisieren auch „Stunde der Gartenvögel“

Die Aktion „Stunde der Wintervögel“ vom NABU und LBV ist die Schwesteraktion von  der „Stunde der Gartenvögel“, die im Mai stattfindet. Hintergrund der Aktionen ist die Erkenntnis, dass wir über die wahren Bestände der Vögel rund um Haus und Garten nur wenig Bescheid wissen. Durch die Aktionen soll für mehr Klarheit gesorgt werden, wie viele Vögel tatsächlich Städte und Dörfer als Lebensraum nutzen. Deshalb sollte nur dort und nicht im Wald oder in der Feldflur gezählt werden.

Textquelle: Nabu.de Bildquelle:Foto 1: Frank Hecker/NABUFoto 2: Frank Derer/NABU Autor: Ulrike Rensch