1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Palmoel-Plantage
Palmöl-Produktion

Palmölplantagen: Warum der Regenwald in Indonesien in Gefahr ist

Verbrannte Erde in Indonesien: Auf einer Palmölplantage verbrennen wertvolle Torfböden, Rauch und Waldbrände gefährden die Menschen in der Umgebung. Doch Regierung und Plantagenbesitzer schauen zu. Eine Petition fordert sie auf, endlich zu handeln.

Indonesien ist der weltweit größte Palmöl-Produzent. Für die Plantagen, die zur Herstellung des gefragten Pflanzenöls benötigt werden, müssen riesige Flächen des Regenwalds weichen. Durch die Rodung trocknen die wertvollen Torfböden, auf denen der Regenwald über viele Jahrhunderte lang gewachsen ist, aus. Das hat verheerende Folgen, denn die Torfböden speichern große Mengen an Kohlendioxid, die bei der Trockenlegung frei werden und in die Atmosphäre gelangen. Nicht umsonst belegt Indonesien auf der Liste der größten Verursacher von klimaschädlichen Schadstoffemissionen den vierten Platz.

Anzeige

Extreme Trockenheit begünstigt Waldbrände

Doch die Austrocknung der Torfböden ist noch aus einem anderen Grund sehr gefährlich, wie sich aktuell in besonders gravierender Art und Weise zeigt. Bedingt durch das Wetterphänomen „El Niño“, herrscht derzeit sowieso schon eine extreme Trockenheit in Indonesien. Kommen dann noch Brandrodungen hinzu, um Ölpalmplantagen zu errichten, entsteht eine wahrhaft explosive Mischung. Besonders gravierend ist, dass die brennenden Torfböden nicht so schnell gelöscht werden können, da sie häufig tief unter der Erde schwelen und jederzeit wieder ausbrechen können.

Oelpalme in Indonesien

Der Regenwald wird gerodet, um Ölpalmen anzupflanzen.

Gefährliche Rauchentwicklung

Der Rauch zieht über das Land hinweg und gefährdet die Gesundheit der in der Umgebung lebenden Menschen massiv. Der Luftverschmutzungsindex lag schon Mitte Oktober beim Zehnfachen des Gefahrenwertes. Viele sind bereits krank, müssen weiterhin innerhalb der giftigen Rauchwolken leben. Und werden zu allem Überfluss von Plantagenbesitzern beschuldigt, die Brände selbst gelegt zu haben. Die Regierung bleibt derweil rat- und größtenteils tatenlos. Kritikern zufolge hätten schon im Vorfeld Maßnahmen getroffen werden müssen, um eine solche Katastrophe zu verhindern. Doch statt im Nachhinein die gefährliche Plantagenwirtschaft einzuschränken, wurden bereits weitere Plantagen auf wertvollen Torfmooren genehmigt.

Orang Utan im Regenwald

Der Lebensraum dieser wundervollen Tiere wird durch Brandrodungen und Palmölplantagen zerstört.

Der Verein Rettet den Regenwald hat deswegen eine Petition gestartet, um Indonesiens Regierung dazu zu bringen, den Irrsinn zu stoppen. Unterstützen Sie die Initiative und unterschreiben Sie jetzt und hier!

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Klimaschutz und Regenwald: «Too Late to Apologize?»

Anzeige

Quellen: Rettet den Regenwald e.V., Bild: Thinkstock © peangdao, Flickr Victor Ulijn CC BY-SA 2.0, Thinkstock © trevorimages, Text: Ronja Kieffer