1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Der Common Piranha-Cola lebt im Pazifik. ©SodaStream
Ein Kontinent aus Müll

Plastik im Meer: Müll formt ganzen Kontinent im Pazifischen Ozean

Plastikmüll ist vor allem im Meer ein großes Problem für Mensch, Tier & Umwelt. Die riesigen Müllberge haben im Pazifik fast einen eigenen Kontinent, den sogenannten Great Pacific Garbage Patch gebildet. Die Kampagne Secret Continent von SodaStream klärt auf und informiert.

Johannes Jaenicke kämpft gegen Plastik und für die Umwelt. ©SodaStream

Hannes Jaenicke kämpft gegen Plastik und für die Umwelt. ©SodaStream

Plastik und Müll aus Plastik werden in unserer Gesellschaft zu einem immer weiter wachsenden Problem. Plastik benötigt Jahrhunderte um sich zu zersetzen und die Müllberge wachsen weiter. Mitten im Pazifischen Ozean liegt mittlerweile so schon eine Art geheimer Kontinent: Ein riesengroßer Plastikmüllberg. Die internationale Kampagne „The Secret Continent“ (dt.: Der geheime Kontinent) von SodaStream, Earth Day Network und der Non-Profit-Organisation 5 Gyres kämpft nun gegen den Plastikberg im Meer. Auf www.secretcontinent.com kann jeder den imaginären Plastik-Kontinent besuchen und eine Petition unterschreiben, die fordert die Müllinsel als Kontinent anzuerkennen und Plastikverschmutzung nicht mehr länger zu ignorieren. Die unterschriebene Petition wird letztendlich an führende Regierungsmitglieder auf der ganzen Welt versendet. Außerdem soll die Aufmerksamkeit auf die tatsächliche Verschmutzung, nämlichen einen realen Müllberg, den sogenannten Great Pacific Garbage Patch, gelenkt werden:  Im Nordpazifikwirbel hat sich dort durch Strömungen eine Müllfläche gebildet, die mehr als viermal so groß ist wie ganz Deutschland. Dort treiben PET-Flaschen, Duschgelverpackungen und mehr Plastikprodukte herum.

Anzeige

Der sogennante Plastik Phish ©SodaSream

Der sogennante Plastik Phish ©SodaSream

Müllberge im Meer zerstören das Ökosystem und die Umwelt

Auf der Internetseite können Besucher auch die Lebewesen dieses geheimen Kontinents kennen lernen, wie den Common Piranha-Cola, der eine stilisierte PET-Flasche ist, den Spoon Dragonfly, der aus Plastikgabeln besteht und den Carryfish, der aus alten Plastiktüten besteht und einer Qualle ähnelt. Besucher lernen so durch diese sehr kreativen Bilder nicht nur, welche Plastikgegenstände im Meer schwimmen, sondern erfahren auch woher der Müll in den Meeren stammt, was mit unserem Müll passiert und wie lange Plastikmüll braucht, um sich zu zersetzen, denn zum Beispiel der Carryflish (eine Plastiktüte also) hat eine Lebensdauer von 800 bis 1.200 Jahren – Das Problem wird sich also nicht von selbst erledigen und unsere Umwelt wird weiter geschädigt.

Scarlett Johansson unterstützt wiederverwendbare Getränkeflaschen. © MikeCoppola/GettyImages for SodaStream

Scarlett Johansson unterstützt wiederverwendbare Getränkeflaschen. © MikeCoppola/GettyImages for SodaStream

PET vermeiden und Plastikmüll reduzieren

Der bekannte Schauspieler Hannes Jaenicke, der Markenbotschafter von SodaStream Deutschland, erklärt: „Eine intelligente Kampagne wie ‚der geheime Kontinent’ bringt Menschen hoffentlich dazu, über ihr eigenes Konsumverhalten nachzudenken und sich für einen umweltfreundlichen Lebenswandel einzusetzen. Deshalb unterstütze ich die Kampagne mit allen Kräften.“ Wiederbefüllbare Flaschen, zum Beispiel von SodaStream, bieten eine Alternativen zu PET-Flaschen, die die Umwelt verschmutzen und den Plastikberg immer weiter wachsen lassen. Jeden Tag werden nämlich eine Milliarde Plastikflaschen hergestellt und 10 Millionen Tonnen Plastikmüll pro Jahr produziert, von dem viel im Ozean landet. Auch US-Schauspielerin Scarlett Johansson, die globale Markenbotschafterin von SodaStream, setzt sich für die Kampagne und wiederbefüllbare Flaschen und Getränkesprudler und somit gegen Plastikmüll ein. Sie erklärt: „Der geheime Kontinent regt die Menschen dazu an, ihren Lebensstil zu ändern. Produkte wie SodaStream helfen dabei, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren, denn das ist ein wichtiger Schritt, um die Erde für unsere Kinder zu erhalten.“

Quelle: SodaStream
Text: Kristina Reiß

Anzeige