1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Biodiversität durch Naturland
Öko-Landbau

So sieht Biodiversität bei Naturland aus

Artenvielfalt ist lebenswichtig! Naturland, der Verband für ökologischen Landbau, hat die Bedeutung biologischer Vielfalt bereits vor Jahren erkannt und handelt danach. Hier erfahren Sie, wie Naturland die biologische Vielfalt in der Landwirtschaft stärkt und so für ausreichend Nahrung für Bienen, Insekten und Vögel sorgt.

Funktionierende Ökosysteme brauchen Biodiversität, denn biologische Vielfalt ist die Basis für natürliche Prozesse wie zum Beispiel die Bestäubung von Kulturpflanzen durch Bienen und Insekten, die Reduzierung von Schädlingen sowie Auf- und Abbauprozesse im Boden. Doch obwohl diese Zusammenhänge längst klar sind, schreitet der Artenverlust weiter voran. Neben anderen Ursachen wie der Zerstörung wertvoller Naturräume durch Straßen- und Immobilienbau trägt hier die Landwirtschaft eine große Verantwortung – im Guten wie im Schlechten.

Anzeige

Wieso Landwirtschaft der Artenvielfalt schaden kann

Die intensive Landwirtschaft mit dem Anbau von Monokulturen zerstört Lebensräume und zählt so zu den Hauptverursachern von Artenverlust in Kulturlandschaften. Der Einsatz von Pestiziden und mineralischen Stickstoffdüngern schädigt Ackerwildkräuter ebenso wie Insekten, Bodenlebewesen und Mikroorganismen. Mit den Insekten verschwindet zugleich die Nahrungsgrundlage für viele Vögel und Kleinsäuger. So sind zahlreiche Arten wie der Feldhase, die Feldlerche und der Feldhamster vom Aussterben in ihrem natürlichen Lebensraum „Feld“ bedroht.

Biologische Vielfalt bei Naturland

Die ökologische Landwirtschaft hingegen wirkt dem Biodiversitätsverlust systematisch entgegen. Da ist zunächst einmal der Verzicht auch chemisch-synthetische Dünger und Pestizide zu nennen, dann aber auch das, was Öko-Bauern stattdessen tun. Denn der Öko-Landbau zielt darauf ab, gerade durch Vielfalt auf dem Acker ein natürliches Gleichgewicht zu schaffen, in dem Schädlinge nicht überhandnehmen und Nützlinge und bedrohte Arten eine Chance haben. Mit Erfolg: Laut einer wissenschaftlichen Studie des staatlichen Thünen-Instituts beherbergen ökologisch bewirtschaftete Äcker zum Beispiel 94 Prozent mehr Wildkräuterarten als konventionelle.

Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V

Konrad Samberg setzt auf biologische Vielfalt

Darüber hinaus setzen sich Naturland Landwirte und Hersteller mit zahlreichen Projekten gezielt für den Erhalt biologischer Vielfalt ein. Beispielsweise durch das Anlegen von Hecken und Feldgehölzen oder mit speziellen Aktionen zum Schutz bedrohter Arten. Ein Beispiel ist Naturland Bauer Konrad Samberger aus der Oberpfalz. Er wartet nicht nur, bis seltene Ackerwildkräuter sich dank seiner schonenden Wirtschaftsweise von selbst wiederansiedeln, sondern er hilft aktiv nach. Samberger vermehrt das Saatgut einiger vom Aussterben bedrohten Arten – Acker-Rittersporn, Acker-Lichtnelke, Acker-Hahnenfuß und Gewöhnlicher Frauenspiegel – und beliefert damit andere Öko-Betriebe, die die Wildsamen dann auf ihren Feldern ausbringen.

Etwas ganz anderes macht Silke Vogel, Naturland Bäuerin aus dem hessischen Vogelsbergkreis nahe Frankfurt. Auf ihren Äckern ist dank aktiver Fördermaßnahmen der nahezu ausgestorbene Feldhamster wieder heimisch geworden. So lässt Silke Vogel bei der Getreideernte im Sommer gezielt einen Streifen Getreide bis zum Oktober stehen, damit die Feldhamster weiter Schutz und Nahrung finden.

Kooperation von Naturland mit dem Naturschutzverband LBV

Um solche Initiativen einzelner Naturland Betriebe zu vernetzen und in die Breite zu tragen arbeitet Naturland mit dem Naturschutzverband LBV (Landesbund für Vogelschutz) zusammen an verschiedenen Projekten. So wird beispielsweise eine Biodiversitätsberatung für alle deutschen Naturland Betriebe aufgebaut. Eine weitere gemeinsame Initiative von Naturland und dem LBV ist die Kampagne #wirlebenArtenvielfalt. Dort werden die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, im Rahmen der aktuellen Verhandlungen zur „Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)“ eine E-Mail an die Bundeslandwirtschaftsministerin zu schicken – mit der Forderung nach mehr Einsatz und Geld für den Erhalt und das Wachstum von Artenvielfalt in der Landwirtschaft.

Weitere Informationen zur aktuellen Kampagne und zur Biodiversität bei Naturland finden Sie auf www.naturland.de.

Quelle: Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V., Bilder: Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V, Depositphotos:piotr_krzyzanowski@interia.pl, Text: red