1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Supermärkte Tunesiens verbannen die Einwegplastiktüten
Raus mit den Plastiktüten

Supermärkte Tunesiens verbannen die Einwegplastiktüten

Was sich erst als großen Aufschrei vieler tunesischer Einkäufer auftat resultiert nun in einem viel bewussteren Verhalten beim täglichen Einkaufen im Supermarkt. Als erste arabische Nation geht Tunesien mit gutem Beispiel voran und verbannt die Einweg-Plastiktüten aus allen Supermärkten.

Jedem ist es schon einmal passiert: Man hat die Tragetasche daheim vergessen und verlässt sich auf den naheliegenden Supermarkt. Welche Auswirkungen die billigen Einmaltüten auf unsere Umwelt haben rückt dabei völlig in den Hintergrund, wichtig ist es dann, die Einkäufe schnell und einfach nach Hause zu befördern.

Deutsche Supermärkte wehren sich nun schon eine ganze Weile gegen einen solch unnötigen Verbrauch und immer mehr Länder schließen sich dieser Meinung an. Was für uns als Einkäufer nur einen kurzlebigen Gebrauch darstellt bedeutet für den Planeten mehrere hundert Jahre, in denen Chemikalien in die Umwelt gelangen, Wasserstraßen verstopfen und viele Tiere gefährden, die sich schnell in dem Plastikmüll verfangen können und drohen zu ersticken.

Anzeige

Plastiktüte

Schluss mit Plastiktüten!

Supermärkte Tunesiens verbannen die Einwegplastiktüten

Der tunesische Umweltminister erklärt, es habe mit den Supermarktbesitzern keine langen Diskussionen gegeben, viel mehr hätten sie eine hohe Kompromissbereitschaft zu Tage gelegt und die Zustimmung in Rekordzeit gegeben. Es werden nun stabilere und dichtere Plastiktüten zum Verkauf in den Supermärkten zur Verfügung gestellt, allerdings genießen diese eine viel höhere Langlebigkeit und regen den Einkäufer zum Nachdenken an, ob der Kauf einer Plastiktüte nun tatsächlich von Nöten oder auch verzichtbar ist.

Einige Bürger Tunesiens kritisieren diesen Wandel und der Vorwurf, die Supermärkte wollen so nur noch mehr Profit schlagen steht dabei im Vordergrund, doch die Mehrzahl stimmt gegen solche Behauptungen, greift auf die alten Traditionen Tunesiens zurück und geht mit einem sogenannten „koffa“ einkaufen, einer praktischen Tragetasche, die als Einkaufskorb dient, viel Platz birgt und mit zwei Griffen leicht zu transportieren ist. In Anbetracht der Tatsache, dass viele tunesische Haushalte nicht einmal recyceln, wirkt die Verbannung der Plastiktüten als ein klares Zeichen in die Richtung hin zu einer umweltbewussteren Lebensweise.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: 

Günstiges Bioplastik, das die Ressourcen schont?

Anzeige

Quellen: treehugger.com, Katherine Martinko, Bilder: flickr/Josbert Lonnee, Depositphotos/wabeno, Text: Raphaela Hermes