1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Respekt vor Mensch und Natur

Respekt vor der Natur: Regeln für Mountainbiker

Auf zwei Rädern durch den Wald düsen und Abenteuer erleben. Mountainbiker erobern die Natur. Doch sollte man wichtige Regeln beachten, um Pflanzen, Tiere und Menschen nicht zu gefährden.

Natürlich macht es Spaß, auf zwei Rädern ungezügelt durch den Wald zu fahren, steile Hänge runter zu düsen und sich an keine Regeln halten zu müssen. Doch Mountainbiker sollten bedenken, dass sie ohne Natur keine Strecken zur Verfügung hätten und gerade bei Fahrten im Wald oder auf Berg- sowie Feldstrecken Rücksicht auf die Umgebung genommen werden sollte.

Mountainbike-Fahrer lieben rasante Strecken

Anzeige

Mountainbiker müssen Absperrungen beachten

Deshalb sollten Mountainbiker folgendes beachten:

Auch wenn die Freiheit noch so sehr lockt und das Streckenprofil fernab der gekennzeichneten Wege reizvolle Herausforderungen bietet, sollten Mountainbiker Wegabgrenzungen beachten und keine gesperrten Strecken befahren. Tiere können gestört und Pflanzen geschädigt werden. Absperrungen sind keine Schikane, sondern haben ihren berechtigten Grund.

Ein respektvoller Umgang mit der Natur sollte selbstverständlich sein ©andy_c/Flickr CC BY 2.0

Auch im Wald vorausschauend fahren

Bremsbereit bleiben. Mountainbiker sind nicht alleine unterwegs. Wanderer können ebenso die Piste kreuzen wie Tiere. Deshalb müssen Mountainbiker vorausschauend fahren und stets bremsbereit sein. Ansonsten erhöht sich die Unfallgefahr und andere werden gefährdet.

Nicht überfordern. Der Geschwindigkeitsrausch lockt und verdrängt oft jegliche Vernunft. Jeder Mountainbiker sollte es jedoch nicht übertreiben und Geschwindigkeit, sowie Streckenprofil seinem Leistungsniveau anpassen.

Regeln für die Natur

Auch Mountainbiker machen Pausen. Den Müll nicht in der freien Natur entsorgen, sondern einpacken und nach der Tour in den Abfalleimer geben. Gerade Plastik schadet nicht nur der Umwelt, sondern ist für Tiere, die es fressen, lebensbedrohlich.

Respekt vor der Natur! Ameisenhügel umfahren, Nistplätze schonen und Uferlandschaften nicht zerstören. Beim Durchfahren von Weidegatter diese anschließend wieder verschließen. Die Natur ist sensibel und entsprechend muss sie behandelt werden. Vorausschau, Respekt und Rücksichtnahme lauten die Schlagwörter für Mountainbiker.

Vorausschau, Respekt und Rücksichtnahme lauten die Schlagwörter für Mountainbiker ©Richard Masoner/Flickr CC BY-SA 2.0

Mountainbiker müssen auch sich selbst schützen

An den Eigenschutz denken: Eine Tour mit dem Mountainbike ist kein Spaziergang. Die richtige Ausrüstung ist deshalb ein Muss! Helm, Protekturen, Schuhe und Verpflegung gehören ebenso dazu wie Karten oder Apps zur Orientierung. Und Mountainbiker sollten die Risiken der entsprechenden Umgebung beachten. Plötzliche Wetterumbrüche, Gewitter, Steinlawinen zum Beispiel sind Gefahrenquellen, die zu lebensbedrohlichen Situationen führen können, wenn sie nicht einkalkuliert werden.

Auch an den Eigenschutz denken und immer mit Helm fahren ©Mikel Ortega/Flickr CC BY-SA 2.0

Textquellen: www.adfc.de, www.dimb.de, www.zugspitzarena.comBildquelle: Titelbild: ©Emanuel Radaelli/Flick CC BY 2.0, Autor: Ulrike Rensch