1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Reisen
Kreuzfahrtschiff
Kreuzfahrt Ranking 2019: Wer ist der Schlimmste?

NABU - Kreuzfahrt Ranking 2019

Das Kreuzfahrtranking des NABU zeigt auch 2019 wieder eine erschreckende Klimabilanz von Kreuzfahrtschiffen. Zwar boomt die Schiffsreisen-Branche, aber die Anbieter setzen weiterhin auf Schweröl  und verzichten auf den Einsatz von Abgastechnik. Für den Umweltverband eine Totalverweigerung gegenüber dem Klimaschutz. 

In diesen Tagen hat der Naturschutzbund Deutschland das Ergebnis des Kreuzfahrt-Rankings 2019 vorgestellt. Nur ein geringer Teil der Kreuzfahrt-Flotten werden sauberer, die meisten fahren jedoch weiterhin mit Schweröl und verzichten auf den Einsatz von Abgasnachbehandlungsanlagen. Die Schifffahrt zählt zu den Hauptverursachern von Luftverschmutzung in Europa. Kreuzfahrtschiffe laufen ebenso wie Containerschiffe oder Öltanker mit billigem, dreckigem Dieselöl, auch als Schweröl bezeichnet.

Anzeige

Als "schwimmende Kleinstädte" ist ihr Energieverbrauch enorm und ihre Abgase wie Feinstaub, Ruß, Stick- und Schwefeloxide gefährden Gesundheit, Klima und Biodiversität. Der NABU schätzt, dass ohne Gegenmaßnahmen die klima- und gesundheitsschädlichen Abgase von Kreuzfahrt- und Frachtschiffen im Jahr 2020 die Emissionen aller anderen Quellen in der EU übertreffen.

Kreuzfahrt-Ranking 2019

Anbieter von Schiffsreisen agieren verantwortungslos

Neben den bereits mehrmals getesteten Schiffen zog der NABU für das Kreuzfahrt-Ranking 2019 viele Neue zur Bewertung hinzu, die alle mit einer besonders verheerenden Klimabilanz auffielen. Sämtliche der 89 untersuchten Schiffe werden mit fossilen Kraftstoffen betrieben, die massive Treibhausgasemissionen verursachen. Nur zwei Segelschiffe konnten etwas besser abschneiden,  entsprechen aber auch nicht dem gängigen Schiffstypus. NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Es ist ein Schlag ins Gesicht der Jugend, dass sich die Kreuzfahrtbranche im Grunde geschlossen dem Klimaschutz verweigert. Gerade dieser Tage kann niemandem entgangen sein, unter welch enormen Handlungsdruck die Weltgemeinschaft angesichts der Klimakrise steht. Dennoch spülen die Anbieter Jahr für Jahr weitere Riesenschiffe auf den Markt, die allesamt mit fossilen Kraftstoffen betrieben werden. Das ist absolut unzeitgemäß und verantwortungslos. Die Kreuzfahrt darf nur mit Nullemissionsantrieben eine Zukunft haben.“

Anzeige

NABU fordert gesetzlich vorgeschriebene Abgastechnik für Kreuzfahrtschiffe

Hauptantriebstechnik bei Kreuzfahrtschiffen sind Dieselmotoren

Dieselmotoren sind immer noch Hauptantriebstechnik bei Kreuzfahrtschiffen

Hauptantriebstechnik bei Kreuzfahrtschiffen sind immer noch Dieselmotoren. Erstaunlich schnell auf dem Vormarsch sei aber laut NABU auch der Flüssiggasantrieb. Doch das für verwendete Flüssigerdgas, kurz LNG - Liquefied Natural Gas, ist ebenfalls fossilen Ursprungs. Problematisch hierbei ist zum einen die Verfügbarkeit in den Häfen und zum anderen die teils gravierende Umweltbelastung bei der umstrittenen Gewinnung durch Fracking. Zudem kann es bei Verbrennung, Transport oder Betankung zum Entweichen von Methan kommen, ein hoch klimawirksames Gas, welches ein etwa 30-mal höheres Treibhauspotential besitzt als CO2. Der Gasantrieb bietet in puncto Luftverbesserung zwar einige Vorteile, solange aber Schiffsmotoren nicht entsprechend ausgerüstet sind, sieht der NABU im Hinblick auf die Klimabilanz keine Verbesserung. Malte Siegert, Leiter Umweltpolitik beim NABU Hamburg: „Dass heute noch Schiffe mit einem Jahrzehnte alten technischen Standard unterwegs sind, ist ein Skandal. Die umfassende Reduktion von Luftschadstoffen ist heute technisch möglich. Die Technologien für Neubau und Nachrüstung sind verfügbar und kosten einen Bruchteil im Vergleich zu den  Baukosten für ein neues Schiff. Jetzt gilt es, saubere Abgastechnik schnellst möglich auf allen Schiffen zu verbauen und zur gesetzlichen Vorschrift für das Einlaufen in Häfen zu machen.“

Anzeige

Kreuzfahrt Ranking bietet Orientierung für umweltbewusstes Reisen

Den Bestplatz des Kreuzfahrtrankings 2019 führt wie auch im vergangenen Jahr die deutsche Reederei AIDA mit ihrem jüngsten Flottenzugang, der AIDA Nova an. Sie teilt sich die Führungsposition mit dem italienischen Mutterkonzern Costa Crociere und seinem ebenfalls flüssiggasbetriebenen Neuzugang „Costa Smeralda“. Auf dem dritten Platz landeten die drei Schiffe der Reederei Hapag-Lloyd „Europa 2“, „Hanseatic Nature“ und „Hanseatic Inspiration“. Weit abgeschlagen und seit jeher die letzten Plätze abonniert haben die Schiffe der Branchenriesen MSC und Royal Caribbean. Der deutsche Anbieter TUI Cruises rangiert mittlerweile nur noch auf Platz 13. Die Rangliste der auf Klimafreundlichkeit getesteten Kreuzfahrtschiffe bietet insbesondere für Reisende einen Überblick und die Möglichkeit ihren Urlaub bei Verantwortungsvollen Anbietern zu buchen. 

Quelle: Naturschutzbund Deutschland e.V., Bilder: Naturschutzbund Deutschland e.V., Text: Tine Esser

Das könnte Sie auch interessieren: 

Erstes deutsches Frachtsegelschiff sticht in See

Anzeige