Autofrei ist gar nicht schwer und für Notfälle gibt es immer noch Carsharing © dimamorgan12 (iStock / thinkstockphotos)
Unterwegs mit Rad & Carsharing

Carsharing & E-Bike: Janine Steeger ist autofrei unterwegs für die Umwelt

Janine Steeger möchte ihr Auto abschaffen und autofrei leben, denn Carsharing & E-Bikes bieten eine tolle Alternative und sparen auch noch CO2. Was sie zu ihrem Entschluss bewegte, erfahren Sie bei uns.

Autofrei ist gar nicht schwer und für Notfälle gibt es immer noch Carsharing © dimamorgan12 (iStock / thinkstockphotos)

Ich hab´s getan! Ich habe gestern in aller Öffentlichkeit auf einer Bühne verkündet, dass ich das Auto abschaffen werde. Das habe ich gebraucht, den Druck, dass es jetzt alle wissen.

Denn obwohl ich den festen Plan habe Umzusteigen vom eigenen Auto auf Carsharing und E-Bike weiß ich doch, dass es ein unbequemer und großer Einschnitt in meinem Leben sein wird.

Als ich noch Kind war, waren zwei Autos noch ganz normal für viele. Das war in unserer Familie genauso. Zumal ich vom Land komme und da ist doch alles sehr viel umständlicher zu erreichen.

Anzeige

Mit dem Fahrrad die Welt bereisen

Als ich dann den Führerschein hatte, war ich natürlich stolz und ganz heiß darauf Auto zu fahren. Das habe ich auch in den kommenden Jahren reichlich und mit Leidenschaft getan.

Und dann ging vor einigen Jahren mein großer Traum in Erfüllung: Ich kaufte mir einen Kombi eines schwedischen Autoherstellers. Das hatte ich mir immer gewünscht und ich liebe dieses Auto bis heute. Wie konnte es also ausgerechnet bei mir dazu kommen, dass ich es jetzt freiwillig hergeben will?

Nun, es sind Fakten, die mich dazu bewegen. Eine Studie belegt, dass ein Auto im Schnitt 23 Stunden am Tag irgendwo rumsteht. Da wird die verbleibende Stunde Fahren verdammt teuer, wenn man Sprit, Versicherung, Anschaffungswert und Steuern zusammen rechnet.

Hinzu kommt: In den meisten Städten, auch in Köln, ist man mit dem Fahrrad erheblich schneller, weil die vielen Autos sich zu Stoßzeiten überall stauen. Vergeudete Lebenszeit.

Und für mich besonders wichtig: Ich kann ohne eigenes Auto ganz schön viel CO2 sparen. Schließlich bin ich Botschafterin für die Kampagne spart-co2.de.

Als zum ersten Mal der Gedanke aufkam in meiner Familie: Was wäre eigentlich, wenn wir das Auto abschaffen würden, haben wir viele Ausreden gefunden. Was, wenn wir mal am Wochenende in meine Heimat ins Bergische Land fahren wollen.

Klappt der Plan eigentlich auch mit Kind, oder ist das alles total nervig... Wocheneinkauf, auch so ein Thema...

Aber zumindest in einer Stadt wie Köln kann man alle Bedenken schnell zerbröseln lassen, wenn man sich folgendes vor Augen hält:

Es gibt sehr tolle E-Bikes, mit denen man Kinder und andere Lasten transportieren kann.

Ich bin bei allen Car-Sharing-Portalen angemeldet. In vielen dieser Autos gibt es auch Kindersitze und mit bestimmten Unternehmen kann man auch ins Bergische fahren.

So einen richtigen Wocheneinkauf machen wir nie. Ich kaufe immer in kleinen Mengen, um weniger wegzuschmeißen.

Aber ich sage Ihnen: So lange das Auto in der Garage steht, verzichte ich nicht drauf. Das habe ich überdeutlich gemerkt. Und deshalb muss es jetzt leider weg. Der Tag des Abschieds wird ernsthaft ein bisschen emotional werden, da bin ich sicher. Aber es ist der richtige Schritt. Da bin ich mir noch sicherer.

Janine Steeger