Glück

Die Kunst der Lebensfreude

Die glücklichsten Menschen dieser Erde leben in Skandinavien. Die dortigen Länder Dänemark, Norwegen und Finnland verfügen über eine Bevölkerung mit der größten Lebensfreude. Das ergab der World Happiness Report der UNO. Wer nun glaubt, das liege daran, dass die Menschen im Norden mehr Geld auf dem Konto haben oder im Luxus leben liegt falsch. Nicht das Geld oder die materiellen Werte machen die Menschen dort glücklich, sondern eine erfüllte Arbeit und der soziale Umgang miteinander. 

Eine Arbeit, die Spaß macht, erhöht ebenso die Lebensfreude wie zwischenmenschliche Kontakte. Und besonders interessant finde ich die Tatsachen, das Ehrenamtliche glücklicher sind als Materialisten. Weitere Faktoren, die Menschen glücklich machen: Ein harmonisches Familienleben, Natur und Gesundheit.

Eigentlich ist es doch ganz einfach, die Lebensfreude als ständigen Wegbegleiter in sein persönliches Leben einzuladen. Kontakte zu Menschen pflegen, die Natur zu genießen, auf seine Gesundheit zu achten, anderen zu helfen und mit positiven Gedanken an die Arbeit zu gehen. Das zumindest wäre eine Basis für ein Leben in Freude und Zufriedenheit.

Natürlich hört sich das leichter an, als es in der Praxis tatsächlich umzusetzen ist. Wir leben nun mal nicht auf einer Insel der Glückseligkeit. Man kommt gut gelaunt auf die Arbeit und plötzlich motzt der Chef einen an oder ein Kollege macht einem das Leben schwer. In der Partnerschaft kriselt es oder die Bank macht mal wieder Ärger wegen einer Kontoüberziehung. Wie will man dann mit Lebensfreude durch den Tag marschieren?

Ich will hier nicht weltfremd wirken und vorgaukeln, dass das Leben immer voller Sonnenschein ist. Wir können unsere Mitmenschen und unser Umfeld nur bedingt ändern. Was wir jedoch tun können ist, unsere Einstellung zu ändern. Wenn wir immer nur auf das reagieren, was von Außen in unser Leben hineinprasselt, ist unsere Gemütslage fremdbestimmt und unsere Lebensfreude ein unkalkulierbarer Spielball unserer Lebensumstände. Wir müssen unser Leben selbst bestimmen, dann haben wir die große Chance, auch unsere Lebensfreude zu zementieren. Von Marc Aurel stammt der schöne Satz: „Du musst sein wie ein Fels, an dem alle Wogen sich brechen. Er steht, die Brandung aber wird müde.“

Familienleben Logo

Farbe gegen Tristesse, kleine Siedlung in Norwegen

Kinder sind die Botschafter der Lebensfreude!

Wir Menschen neigen dazu, im Morgen oder im Gestern zu leben. Doch nur eines können wir wirklich im Moment tatsächlich beeinflussen: Das Jetzt! Gerade wer mit Kindern zu tun hat, spürt, wie sehr sie im Jetzt verwurzelt sind. Sie konzentrieren sich ganz auf ihr Spielen, ihr Tun und Handeln. Sie sind verwurzelt im Augenblick! Davon können wir Erwachsene eine ganze Menge lernen. Achten wir auf den einzelnen Moment, nehmen wir ihn ganz wahr, saugen wir den Augenblick in uns auf, werden Sorgen und Miesepeter um uns herum plötzlich winzig klein.

Ich komme immer wieder sehr gerne auf meine Begegnungen im Verein „Kinderschutzengel e.V.“ zurück. Schwerkranke Kinder werden dort betreut und in mir sprüht die Lebensfreude, wenn diesen Kindern ein Lächeln über ihr Gesicht huscht. Für mich ist dies ein unbeschreiblicher Glücksmoment, den ich festhalten möchte. In diesem Augenblick bin ich ganz im Jetzt. Kinder sind Glücksboten, lebende Engel, die uns Menschen Lebensfreude spenden. „Ein Kind ist eine sichtbar gewordene Liebe“, schrieb der Dichter Novalis und ich möchte ergänzen: „Kinder sind die Botschafter der Lebensfreude!“ So viel können wir von ihnen lernen. Unvoreingenommen treten sie an Menschen heran, sie lächeln Schmerz und Kummer hinweg, sie tun das, was sie lieben ohne Hast und sie sind neugierig auf das Leben. Lebensfreude bedeutet genau das und es wäre schön, wenn wir alle wieder mehr Kind wären und wenn es auch nur ein paar Momente am Tag sind.

Bild: Thinkstock/Top Photo Group und Thinkstock/Stockbyte alltrendo images

Anzeige