1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Bauen
Heizung umbauen
Abwrackprämie für Austausch alter Heizungen

Abwrackprämie für alte Heizungen?

Kürzlich berichtete die „Bild“-Zeitung  über Regierungspläne eine Abwrackprämie für alte Öl- und Gasheizungen einzuführen. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU/CSU) rudert nun zurück, da die Pläne sich erst in einem frühen Stadium befinden würden.

In den bisher unveröffentlichten Erfahrungsbericht des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetztes wird eine Abwrackprämie für alte Heizungen als Option genannt. Durch die Abwrackprämie könnten mehr Haushalte auf moderne Wärmeenergie umsteigen und der Öl- und Gasverbrauch könnte gedrosselt werden. Dennoch seien die Pläne bisher weder konkret noch fix. Der Bericht muss aber erst noch zwischen den beteiligten Ministerien abgestimmt werden und das wird sich vermutlich bis Ende des Jahres hinziehen. Durch den langwierigen Gesetzgebungsprozess wird der Wahltermin vermutlich nicht vor Oktober 2012 abgeschlossen werden. In Deutschland werden, nach Angaben der Deutschen Presse Agentur, zu wenige alte Heizungen gegen Öko-Varianten und erneuerbare Energien ausgetauscht.  Eine weitere mögliche Option bei einem Prämienmodell wäre, dass die Hausbesitzer beim Austausch des Heizkessels verpflichtet werden könnten mind. 10 Prozent des Wärme- oder Kältebedarfs durch erneuerbare Energien zu decken.

Anzeige

Der Energieexperte des Naturschutzbundes Deutschland, Ulf Sieberg, pocht auf einen stärkeren Ausbau der erneuerbaren Energien im Wärmebereich. Denn während der Öko-Stromanteil nach Plan bereits 25 Prozent beträgt, liegt er im Wärmebereich bei mageren 10 Prozent. Sieberg fordert weiter, dass die Zusatzkosten für die erneuerbare Heizungstechnik  auf die Öl- und Gaspreise umgeschlagen werden sollten, damit das Stop and Go der Förderungsprogramme durch die knapper werdenden Mittel im Bundeshaushalt, beendet würde.

Foto: Dan Race-Fotolia/Text: Marie A. Wagner