1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Bauen
Warum sich die Investition in eine neue Gasheizung lohnt
Neue Gasheizung

Warum sich die Investition in neue Technik lohnt

Trotz des Ausbaus erneuerbarer Energien steht diese Form des Heizens nach wie vor ganz oben auf der Rangliste: Das Heizen mit Gas ist in Deutschland am beliebtesten. Im Vergleich zur veralteten Technik von Ölheizungen punktet es nämlich mit einigen entscheidenden Vorteilen.

Gasheizungen bieten maximale Sicherheit

Sie interessieren sich für die Vor- und Nachteile der Gastherme, da Sie eine Erneuerung Ihrer Heizungsanlage planen? Fakt ist: Bei den hochmodernen Modellen überwiegen eindeutig die Vorteile.

Anzeige

Zu ihnen zählt unter anderem auch, dass die Wahrscheinlichkeit eines unbemerkten Gasaustritts bei ihnen – im Gegensatz zu veralteten Modellen – bei null liegt. Voraussetzung dafür ist allerdings die regelmäßige Kontrolle durch einen Fachbetrieb. Kontrolliert werden dabei vor allem die folgenden Punkte:

  • Gibt es sichtbare Korrosionen?
  • Sind genügend Lüftungsschlitze vorhanden?
  • Beschweren unnötige Lasten die Leitungen?
  • Haben sich Verfärbungen gebildet?
  • Macht das Gerät ungewöhnliche Geräusche?
  • Sind die Absperrhähne frei zugänglich?

Wer einen Neubau einer Gastherme oder eine Modernisierung der alten Anlage plant, sollte an erster Stelle auf den Sicherheitsaspekt achten. Das gilt auch für den Einsatz von Eigenleistungen. Geübte Hobby-Handwerkerinnen haben hierbei sicher einige Vorteile, da sie mit leichteren Tätigkeiten wie dem Verlegen von Rohren eine Menge Kosten sparen können. Geht es jedoch um kompliziertere Vorgänge rund um die neue Heiztechnik, sollte ein Fachbetrieb die Arbeit übernehmen.

Anzeige

Gasheizungen sparen Platz und sind relativ günstig

Gasheizungen sparen Platz

Ihre Beliebtheit haben moderne Gasheizungen nicht nur der hohen Sicherheit und dem niedrigen CO2-Ausstoß zu verdanken. Sie sind mit durchschnittlich 7.000 Euro auch im Vergleich zu anderen Heizmethoden vergleichsweise günstig. So kann zwar beispielsweise eine Wärmepumpe ebenfalls mit einer positiven CO2-Bilanz punkten, ihre Anschaffungskosten belaufen sich jedoch auf durchschnittlich 20.000 Euro.

Die Ersparnis gilt allerdings nur für Gasthermen, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen und somit bei der Energieeffizienz im oberen Bereich liegen. Der niedrige Energieverbrauch rechtfertigt bereits nach wenigen Jahren der Nutzung die hohe Investition in die neue Brennwerttechnik.

Ebenfalls ein gutes Argument für viele Privateigentümer, sich eine Gasheizung anzuschaffen: Sie spart Platz und lässt sich auch in kleinen Kellerräumen relativ unauffällig unterbringen.

Quellen: Bilder: Depositphotos/NinaMalyna, krefografie, Text: red

Mehr zum Thema: 

Heizung als Kostenfalle, so sparen Sie Heizkosten

Anzeige