1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Bauen
Wer macht den Strompreis

Strompreis: Das müssen Sie wissen!

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?  Wie hoch sind die Steuern und welche Abgaben muss man noch an den Staat zahlen? Und welchen Anteil erhalten die Stromanbieter. Naturenergieplus gibt in einem anschaulichen und informativen Film im Internet Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Durch den Beschluss der Bundesregierung, den Anteil der erneuerbaren Energien stetig zu steigern, haben sich die  Abgaben, Umlagen und Steuern verändert. Am 1. Januar 2014 wurden die Umlagen für erneuerbare Energien (EEG-Umlagen) erhöht,  Damit haben sich  die staatlich bedingten Bestandteile am Strompreis enorm erhöht. Lagen die Steuern, Abgaben 2011 noch bei 7,09 Cent pro kWh, stiegen  sie 2012 auf 7,28 Cent, 2013 auf 9,51 und 2014 gar auf 10,30 Cent.

Anzeige

Warum wird Strom immer teurer --  Im Film erklärt !

50 Prozent des Strompreises geht an den Staat

Pro Jahr liegen die Ausgaben für Strom, die eine deutsche Familie zahlt, bei durchschnittlich 1.000 Euro. Ein Kunde mit einem Durchschnittsverbrauch von 3.500 KW muss nach Berechnungen von Naturenergieplus mit nachfolgenden Preisbestandteilen kalkulieren. Mehr als 50 Prozent des Preises kassiert der Staat in Form von Steuern, Umlagen und  Abgaben. Hauptanteil haben die Mehrwertsteuer in Höhe von 16 Prozent und die Stromsteuer mit 7,3 Prozent. Hinzu kommt die Umlage für erneuerbare Energien (22,2 Prozent) zur Förderung unter anderem von Wind- und Sonnenenergie. Und nicht zu vergessen die Abgaben für die Offshore-Abschaltung (1 Prozent), die Kraftwärmekopplung (0,6 Prozent) und Stromnetzentgeltverordnung (0,3 Prozent). Außerdem erhalten Gemeinden und Städte Entschädigungen für Wege zur Nutzung der Stromversorgung. Knapp ein Viertel des Strompreises muss der Verbraucher für die Netznutzung aufwenden. Das letzte Viertel kommt dem Stromanbieter für die Stromerzeugung und dem Kundenservice zu gute.

Text-Bildquelle: ©almir1968-thinkstock Naturenergieplus Text: Ulrike Rensch