1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Bauen
Umweltfreundlich: Heizen mit Pellets und Pelletsheizungen von KWB

Günstig, sauber und komfortabel Heizen mit Pellets

Öl und Gas sind allein im vergangenen Jahr um über 30 Prozent teurer geworden. Tendenz: weiter steigend. Gleichzeitig sind Millionen von deutschen Heizungen nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik, verbrauchen also bei niedrigem Komfort zu viel Brennstoff. Die Alternative: Eine neue Pelletheizung, die sich auch in Umweltbelangen lohnt.

Eines vorab, eine Altbausanierung ist energetisch sehr ratsam, darin besteht kein Zweifel. Doch, nicht jeder Hausbesitzer kann es sich leisten, ein Haus inklusive Dach zu dämmen und noch dazu neue Fenster und Türen zu installieren. Zwar ist das Energiesparpotenzial enorm, doch der Kosten-Nutzen-Faktor rechnet sich nicht für jeden. Alleine 20 Jahre sind nötig, bis sich der Austausch der Fenster rechnet, gemessen an den heutigen Energiekosten.

Der Heizungstausch hat den größten Effekt auf die Energiekosten. Die dazu nötige Investition indes ist moderat. Dadurch und wegen der hohen Preise für fossile Energie ergibt sich eine zügige Amortisation der Kosten.

Anzeige

Pellets: Umweltfreundlicher Heizen bei mehr Wohnkomfort

Eine sichere und zugleich umweltfreundliche Wahl trifft der Hausbesitzer mit einer Pelletheizung. Sie verbrennt ausschließlich nachhaltig produzierten Brennstoff, der noch dazu nachwächst. Selbst bei einer moderaten Preissteigerung bei Öl und Gas ist eine durchschnittliche Amortisation der Investitionskosten bereits nach sechs Jahren erreicht. Der Grund hierfür: Pellets kosten etwa die Hälfte, vergleicht man deren Heizleistung mit Öl und Gas. Auch in Umweltbelangen sind Pellets empfehlenswert. Pellets werden ohne jegliche chemische Zusätze produziert, es fallen nur geringe Produktions- und Umweltkosten an und sie werden in Deutschland und aus deutschem Holz hergestellt. Dadurch entstehen lediglich kurze Transportwege. Eines der in Umweltfragen wichtigsten Argumente pro Pellets ist in der Tatsache begründet, dass Pellets wie andere Holzprodukte CO2-neutral verbrennen und dadurch die Umwelt nicht zusätzlich belasten.

Umweltfreundlich: Heizen mit Pellets und Pelletsheizungen von KWB

Pelletheizungen wie KWB Easyfire heizen umweltfreundlich und sehr sparsam. (c) KWB

Der Heizwert von Holzpellets ist übrigens genormt. So hat ein Kilo Pellets etwa eine Heizleistung von fünf Kilowattstunden. Dies ist vergleichbar mit dem Heizwert eines halben Liter Öl oder einem halben Kubikmeter Gas.

Pelletheizungen lohnen sich immer

Pelletheizungen wie vom Österreichischen Premiumherstellers KWB gibt es in unterschiedlichen Leistungsbereichen. In diesem Fall gibt es die Biomasseheizungen im Leistungsbereich von 2,4 - 300 kW. Nicht selten erreichen die Heizungsanlagen Wirkungsgrade bis 96 Prozent. Durch die platzsparende Bauweise ist der Einbau einer Pelletheizung praktisch: Nicht mehr als die Stellfläche einer handelsüblichen Waschmaschine benötigt beispielsweise die neue KWB Easyfire Pelletheizung.

Mancher meint, dass Holzheizungen eine schmutzige Angelegenheit seien. Doch moderne Geräte arbeiten vollautomatisch, nicht einmal die Asche muss der Endkunde selbst entsorgen: Bei der neuen KWB Easyfire Pelletheizung wird der Aschebehälter lediglich alle zwei Jahre geleert (bis 15 kW Leistung). Dies erledigt der Heizungsinstallateur während der obligatorischen Wartung. Die gewonnene Holzasche eignet sich überdies hervorragend als natürlicher Gartendünger.

Erneuerbare Energien: Holz hat Zukunftsperspektive

Wärme aus Erneuerbaren Energien ist mehr als nur eine Alternative: Das Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen spart Heizkosten, schont die Umwelt und kann obendrein noch den Heiz- und Wohnkomfort erhöhen. Die Ergänzung mit einer Solaranlage ist zudem optimal. Diese kann im Sommer die Pelletsheizung ersetzen und an sonnigen Wintertagen das umweltfreundliche Heizsystem bei der Warmwasserproduktion unterstützen.

Mehr Informationen zum Thema Pelletheizung erhalten Sie auf www.kwbheizung.de

Text: Jürgen Rösemeier