1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Garten
Naturgarten auf der Chelsea Flower Show 2013 in Bildern
Einmalig und nachhaltig

Exklusiv: Die schönsten Gärten der Chelsea Flower Show 2013

Die Chelsea Flower Show feierte 2013 ihr hundertjähriges Jubiläum. Das weltweite Highlight für alle Gartenfreunde folgte dieses Jahr auffallend häufig dem Trend zum Naturgarten. Ressourcen schonen, die heimische Tierwelt fördern und das Motto ‚reduce, reuse, recycle‘ ist nun auch im Gartendesign angekommen. Die Bilder der schönsten Gärten.

Die Chelsea Flower Show 2013 war auch zu ihrem einhundertjährigen Jubiläum ein viel beachtetes Ereignis. Die gartenbegeisterten Briten strömten zu Hundertausenden auf die Weltleitmesse in Sachen Gartentrends. Unzählige Medienvertreter waren vor Ort, Sender wie das BBC berichteten schon lange vor der Eröffnung über den Status Quo des Aufbaus und brachten täglich Liveberichte von der Gartenmesse.

Auffallend war der diesjährige Trend zurück zur Natur. Da wurden Gärten vorgestellt, die ganz bewusst auf heimische Pflanzen setzen, um den tierischen Gartenbesuchern ein intaktes Ökosystem zu bieten. Und das ist auch gut so. Ein Beispiel: Bis zu 19 Tierarten ernähren sich und leben beispielsweise von und in heimischen Sträuchern, dagegen werden beliebte, in Mode gekommene exotische Pflanzenarten von Vögeln und Insekten oft gemieden.

  • Die mehrfach preisgekrönte Gartendesignerin Kate Gould präsentierte mit 'Wasteland' einen der nachhaltigsten Gärten in dem sie fleißig recycelte. © RHS Credit: RHS / Neil Hepworth
  • Ein Garten ohne zu gießen, selbst im heißen Australien? Das geht wie Gartendesigner Philip Johnson mit diesem Entwurf beweist. © RHS Credit: RHS / Neil Hepworth
  • Auch hier ist Nahhaltigkeit und Natürlichkeit Trumpf: Robert Myers Associates setzen in ihrem Gartendesign bewußt auf heimische Pflanzen. © RHS Credit: RHS / Neil Hepworth
  • Im 'Blue Water Roof Garden' von Nigel Dunnett, der bereits bei den Olympischen Spielen mit seinem Design begeisterte, wird ebenfalls innovativ Wasser gespart. Eine Idee für einen wunderschönen Dachgarten. © RHS Credit: RHS / Neil Hepworth
  • Eine verrückte Idee: Unter dem Namen 'The Roots of London' wurde ein U-Bahn-Wagen zum weniger Ernst gemeinten Garten. © RHS Credit: RHS / Sarah Cuttle
  • Ein anderer Entwurf von Harry & David Rich nahm sich dem uralten Thema des 'Wallet Garden' an, der ein geschütztes Mikroklima bietet. Heute noch sehr gängig in Großbritannien. © RHS Credit: RHS / Tim Sandall
  • Wie Ernst die Messe genommen wird zeigt dieser Schnappschuss... © RHS Credit: RHS / Justin Tallis
  • Gartenhäuser in allen Variationen; Die Briten nutzen heutzutage vermehrt ein Gartenhäuschen als Home Office. © RHS Credit: RHS / Sarah Cuttle
  • Wilde Schönheit... Der 'Mindfulness Garden' von Martin Cook. © RHS Credit: RHS / Sarah Cuttle
  • Bitte Platz nehmen in einer grünen Oase. © RHS Credit: RHS / Sarah Cuttle
  • 'Wie von der Natur vorgesehen' könnte man den Titel dieses Gartens übersetzen... Formal, zurückhaltend und naturlich. © RHS Credit: RHS / Neil Hepworth
  • ... und wieder Recycling im 'SeeAbility Garden' mit Durchblick. © RHS Credit: RHS / Neil Hepworth
  • Ebenfalls nachhaltig: 'Sowing the Seed of Change' - ein Plädoyer der Alzheimer Gesellschaft, Design: Adam Frost. © RHS Credit: RHS / Neil Hepworth
  • Die Messe ist ein Muss für die gartenbegeisterte Queen. © RHS Credit: RHS / Bethany Clarke
  • Dass bei so vielen interessanten Gärten und hoher medialer Aufmerksamkeit viel Prominenz anwesend war verwundert nicht. Neben Jamie Oliver... © RHS Credit: RHS / Justin Tallis
  • So gaben sich unzählige bekannte Persönlichkeiten die Klinke der Gartenpforte in die Hand. Hier: Dame Helen Mirren. © RHS Credit: RHS / Justin Tallis

Ebenfalls stand das Ressourcenschonen auf dem Plan. So komme etwa der australische Trailfindergarten komplett ohne zusätzliche Wassergaben aus. Und: Auch das Recycling hält Einzug in die moderne, naturnahe Gartengestaltung. Dass das auch noch gut aussieht bewies nicht nur die mehrfach preisgekrönte Gartendesignerin Kate Gould mit ihrem Entwurf namens ‚Wasteland‘. Mit pfiffigen Ideen recycelte sie alte Badewannen oder rostiges Metall zu einem stimmigen Gesamtbild mit individuellem Charme.

Anzeige

Mehr Informationen über die Chelsea Flower Show 2013 und dem Trend zum Naturgarten.

Und hier erfahren Sie mehr zum Gartenhiglight 2013 in Deutschland, der IGS Hamburg.

Text: Jürgen Rösemeier