1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Haushalt
Die Küche ist nicht nur zum Kochen da, hier macht es auch Spaß, das Essen zu genießen.

Die neuesten Küchentrends und warum wir Energiesparmeister sind

Was von jeder Party bekannt ist, gilt heute mehr denn je für die eigenen vier Wände – die Küche ist der Wohnungsmittelpunkt Nummer eins. Zunehmend werden Küchen offen und geräumig gestaltet. Warum Küchen Ausdruck des Lebensstils sind, warum wir Deutschen Energiesparweltmeister sind und welche Trends die edle Kombüse heute prägen.

In der deutschen Küche, genauer am Herd, gibt es zwei klare Trends. Die einen leben von Fertiggerichten, die anderen kochen (wieder) gerne und zelebrieren dies gerne auch mit Freunden. Das Problem bei alten Wohnungsgrundrissen: Küche, Wohn- und Esszimmer sind strikt voneinander abgetrennt. Die individuell geplante Küche hat in rund 60 Jahren Geschichte der Einbauküche fast kontinuierlich an Stellenwert gewonnen. Heute werden die oft in Zeilen oder U-Form geplanten Küchen mehr und mehr zum hochwertigen Wohnbereich, der durch Form, Raumangebot, aber auch Funktion glänzt.

Die althergebrachte, klare Abtrennung in „Küche, Wohn- und Esszimmer“ ist mehr und mehr am Aufweichen. Besonders im Trend sind Küchen mit einer Kochinsel, die, viel Arbeitsplatz bietet, zur Insel der Kommunikation wird. Für diesen Traum der individuellen Küche investieren die Deutschen mehr und mehr in das schöne kulinarische Reich, weiß Urslula Geismann, Sprecherin von HDH/VDM, die Verbände der Holz- und Möbelindustrie. So konnte der Umsatz der Möbelbranche im Bereich Küchen alleine im Jahre 2011 um 6,5 Prozent auf 5,65 Mil. Euro gesteigert werden.

Was ist Trend bei neuen Küchen

„Die Professionalität haben Privatküchen aus der Gastronomie übernommen“, erklärt die Expertin Ursula Geismann. Denn auch dort steht beispielsweise oft ein Küchenblock in der Mitte des Kochreiches. In modern geschnittenen Wohnungen und Häusern sind diese Inseln eine offene Abtrennung zum Ess- oder Wohnbereich.

Anzeige

Ein weiterer Trend ist die Tendenz zu hoch eingebauten Elektrogeräten. Der Vorteil ist, ob Backofen oder Spülmaschine, deren einfachere Bedienung. Gleiches gilt für Arbeitsplatten. Längst sind die Zeiten bei modernen Küchen mit einheitlicher Arbeitsplattenhöhe vorbei. Denn wer in der Küche arbeitet, soll dies rückenschonend tun.

Die Farben werden gedeckter und wieder heller. Ein zartes beige, das dezente weiß oder ein angenehmes grün sind jetzt die Trendfarben im Küchenbereich. Aber auch strukturierte Holzoberflächen sind wieder im Kommen und auch bedruckte Schranktüren – ganz im Stil der Wandtatoos - sind gefragt. Alles ist hierbei möglich, „vom Popstar, bis zum eigenen Ehemann“, nennt Ursula Geismann die Trends.

Warum mit deutschen Küchen viel Energie gespart wird

Deutschland ist einer der leistungsstärksten Küchenproduzenten weltweit. Ein Großteil der hier hergestellten Küchen werden exportiert. „Made in Germany“ ist auch im Küchenbereich ein Qualitätssiegel, das ankommt. Doch nicht nur Form und Funktion zählen hierbei. Auch die Energieeffizienz der deutschen Küchengeräte ist hier ein Wettbewerbsvorteil, von dem der Konsument profitiert. Auch der Deutsche. Energieeffiziente Kühlschränke und das energiesparende Muss in jeder deutschen Küche, das Induktionsfeld. „Es reagiert schneller als ein herkömmliches Kochfeld und ist daher energiesparend“, erklärt Ursula Geismann. Auch die Trends in der Lichtgestaltung sorgen für Energieeffizienz in der Küche. Einbau-LEDs etwa sind ein schönes, lichtspendendes Highlight in jeder Küche, das nebenbei eine Menge Energie spart.

Quelle: www.hdh-ev.de

Text Jürgen Rösemeier