1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Wohnen

Naturland

Der Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V. gehört zu den größten ökologischen Bauernverbänden. Ziel ist die Erzeugung ökologischer und nachhaltiger Produkte. Neben Nahrungsmitteln umfasst das Engagement auch viele andere Branchen wie Kosmetik, Textilherstellung oder die ökologische Waldnutzung.

Die Richtlinien von Naturland

Der im Jahr 1982 gegründete Anbauverband hat sich von Anfang an für die konsequente Umsetzung ökologischer und nachhaltiger Richtlinien eingesetzt. Auch heute gehen die Regeln für die Produktion von ökologischen Produkten weit über das hinaus, was die EG-Öko-Verordnung fordert. Zusätzlich berücksichtigt Naturland verschiedene Branchen, die in der europaweit gültigen Verordnung nicht erfasst sind, dazu gehören die Kosmetik- und die Textilbranche oder die ökologische Aquakultur. Neben der ökologischen Umsetzung der Produktionsabläufe gibt es eigene Richtlinienkataloge für die Bereiche ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Die Einhaltung dieser Richtlinien prüft Naturland regelmäßig in den teilnehmenden Mitgliedsbetrieben. Zur Vertrauensbildung beim Kunden und zur zuverlässigen Qualitätssicherung gibt es ein internes Prüfsystem, das die internen Verfahrenswege kontrolliert.

Anzeige

Ökologische Anbauverbände in Deutschland – Naturland, Bioland und Co.

Im «Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft» (BÖLW) sind die ökologischen Anbauverbände in Deutschland – darunter auch der Naturland e.V. – zusammengefasst, dieser Bund wiederum agiert international im Rahmen des Dachverbandes IFOAM (International Federation Of Organic Agriculture Movements). Der älteste Verband in Deutschland und gleichzeitig der einzige Verband mit biologisch-dynamischen Richtlinien ist der Demeter-Anbauverband, weitere namhafte Verbände sind der deutschlandweit agierende Bioland-Verband sowie einige regional agierende Anbauverbände. Insgesamt betreuen die Verbände mittlerweile 22.000 Biobetriebe, die in Deutschland über eine Million Hektar Ackerland ökologisch bewirtschaften. Die Tendenz ist steigend.

Quellen: www.naturland.de, Text: Alexandra Wagner