1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Wohnen
Aus altem Plastikmüll entstehen bunte, einzigartige Lampenschirme © World of Eve
Lampen aus Plastikmüll

Schickes Upcycling-Design von World of Eve: Kleider aus Plastikmüll für Energiesparlampen

Blatt für Blatt von Hand ausgeschnitten, mit Kupferdraht individuell zusammengefügt und mit Glasperlen verschönert: die filigranen Upcycling-Lampenschirme aus Plastikmüll von World of Eve zeigen wie Energiesparlampen schick aussehen können, auch wenn sie aus Plastikmüll gefertigt sind.

Je nach Lust und Laune kleiden wir uns stimmungsgemäß, warum soll es unseren Lampen nicht so gehen? Weg von der Wegwerfmentalität, rein ins schicke Upcycling: aus Tetrapak-Streifen, Glasperlen, Plastikblumen und Kupferdraht fertigten Arbeiter aus dem 4000-Seelen-Dorf Barrydale in Südafrika, 240 Kilometer von Kapstadt entfernt, zarte Konstruktionen, die jede Glühbirne individuell erscheinen lassen. Blatt für Blatt von Hand ausgeschnitten und mit Draht und Klammern zusammengefügt, kommen die filigranen, bunten Lampenschirme wie ein hochwertige, teure Designerobjekte daher, doch tatsächlich haben sie eine andere Geschichte und bereits eine weite Reise hinter sich.

Anzeige

Auch Plastikverschlüsse von Flaschen finden für die Lampendesigns Verwendung © World of Eve

Auch Plastikverschlüsse von Flaschen finden für die Lampendesigns Verwendung © World of Eve

Upcycling-Kunst aus Müll und ein ganzes Dorf arbeitet mit

Gefertigt werden sie von der Firma Magpie, die im Kern aus vier Männern besteht. Doch das Besondere daran: Das Material für die zarten Konstruktionen, Fundstücke, Kupferdraht, Milchflaschen, Glasperlen, Tetrapak, und vieles mehr stammen aus Mülltonnen, von Straßenrändern aus Flüssen und bilden das Grundmaterial aus dem die fantasievollen „Bekleidungen“ für Lampen entstehen. Aus vermutlich Wertlosem werden einzigartige Schmuckstücke und die gesamte Ortschaft hilft mit. Ob Nachbar oder die Kinder auf dem Heimweg von der Schule, alle Dorfbewohner kennen die Firma und helfen beim Sammeln mit. Auch bei der Produktion wird in Gruppen gearbeitet, die ständig variieren. Die Zusammenarbeit ist locker und unkompliziert: Jeder macht das, was er am besten kann. Ob Flechtkönig, Schneidermeisterin oder Klebekünstler, jeder kann an einem Projekt mitwirken und wird pro Stück, Auftrag oder Menge an Einzelteilen bezahlt. Der spielerische Herstellungsprozess spiegelt das unkomplizierte  Wesen der Macher und auch die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Konstruktionen wider. Ursprünglich als Lampenschirm gedacht, können die Objekte von „Fashion for Lights“ aber auch als Schmuck für Hals oder Handgelenk dienen oder andere Gegenstände verschönern. Der flexible Kupferdraht ermöglicht eine spezifische, nutzungsabhängige Form und kann jeweils angepasst werden. So können einfache Glühbirnen je nach Lust und Laune bei Bedarf ihr „Kleid“ wechseln.

Anzeige

Eva Ploder möchte mit Kunst auf das Thema Umwletschutz aufmerksam machen © World of Eve

Eva Ploder möchte mit Kunst auf das Thema Umwletschutz aufmerksam machen © World of Eve

Unterstützt wird Magpie von Eva Ploder, die das Team während einer Recherche für eine TV-Dokumentation kennengelernt hat. Als „Kleider für modebewusste Energiesparlampen“ möchte die gebürtige Grazerin die afrikanischen Objekte auch in Europa bekannt machen. Dies mit Erfolg: Den künstlerischen Wert zweier Müll-Objekte hat der Leiter der Neuen Sammlung in München, Florian Hufnagel, erkannt und für sein Museum gekauft. Aus der eigentlichen Schauspielerin und Fernseh-Produzentin Eva Ploder ist inzwischen mehr eine Kuratorin geworden, die Künstler fördert, die aus Plastikmüll kreative Upcycling-Produkte hervorbringen. Der Umweltschutz spielt hierbei eine wichtige Rolle. Für Eva Ploder ist es eine zentrale Bedeutung auf Umweltverschmutzung aufmerksam zu machen und zu demonstrieren, wie gelebte Nachhaltigkeit aussehen kann.

Quelle: World of Eve / Text: Christina Jung

Die Lampen entstehen in Handarbeit aus gesammeltem Plastikmüll © World of Eve

Die Lampen entstehen in Handarbeit aus gesammeltem Plastikmüll © World of Eve