1. Home
  2.  › Körper & Geist
Gesunde Ernährung

So bleiben Sie im Alter natürlich gesund

In jeder Lebensphase ist die optimale und ausgewogene Ernährungsweise von entscheidender Bedeutung für den Erhalt der Gesundheit. Gerade auch Menschen über 50 sollten ihre Essgewohnheiten überprüfen, um typischen Alterserscheinungen vorzubeugen, welche oftmals ernährungsbedingt sind. 

Worauf sollte bei der Ernährung im Alter geachtet werden?

Viele Menschen haben in der zweiten Lebenshälfte und im Alter bereits selbst ein gutes Gespür dafür entwickelt, welche Nahrungsmittel ihnen gut tun und welche eher zu Problemen, beispielsweise mit der Verdauung, führen. Obwohl Ernährung im Alter also ziemlich individuell ist, gibt es durchaus aber auch allgemeine Tipps für eine altersgerechte Ernährung. Liegen bereits Krankheiten vor, so sollte die Ernährung auch darauf abgestimmt werden, am besten in Zusammenarbeit mit einer Ernährungsberatung. Aufgrund der eigenen Essgewohnheiten können so mögliche Defizite erkannt und gegebenenfalls auch mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden.

Anzeige

Neben der guten Verträglichkeit sollten Lebensmittel auch über einen guten Geschmack verfügen und verdauungsfördernd sein. Dies wird am besten gewährleistet durch einen entsprechend hohen Anteil an natürlichen Ballaststoffen. Reich an Nähr- und Vitalstoffen, fettarm, qualitativ hochwertig und frisch zubereitet, sorgt die optimale Ernährung im Alter für eine gute Gesundheit von Zellen, Geweben und Organen. Viele Stoffwechselprozesse funktionieren im Alter längst nicht mehr so gut und reibungslos, wie in der Jugend. Ist dann die Ernährung noch einseitig, kann das im Alter auch zu Mangelsituationen führen. Dann kann der Griff zu Nahrungsergänzungspräparaten durchaus heilend und sinnvoll sein. Insbesondere Senioren mit Demenz, Untergewicht, Diabetes oder Rheuma können davon profitieren.

ecowoman

Fit und aktiv durch die richtigen Vitalstoffe.

Mangelerscheinungen bei Menschen ab 50

Vielen Senioren wird nach einer Umstellung der Ernährung durch das neue Lebensgefühl erst so richtig bewusst, dass sie viele Jahre einer Fehlernährung hinter sich haben. Oft leidet im Alter auch die Gefäßgesundheit. Arterien und Venen sind dann nicht mehr so elastisch und es kommt auch zu Ablagerungen, Arteriosklerose. Um diesen typischen Alterserscheinungen vorzubeugen, kommt der richtigen Ernährung eine ganz entscheidende Rolle zu. Es gilt als erwiesen, dass solche typischen Alterserscheinungen sogar umkehrbar sind, wenn die Ernährung rechtzeitig umgestellt wird. Dies sollte dauerhaft und nachhaltig geschehen, nur mit Fasten ist dem Organismus also nicht geholfen. 

Anzeige

Ausreichend Vitamin B für die Gesundheit im Alter 

Eine Ernährung im Alter ist dann als gesund zu bezeichnen, wenn sie von Natur aus viele sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamine der B-Gruppe enthält. Dazu gehören die Vitamine B1, B2, B6, B12 und Folsäure. Aufgrund einer altersbedingten Schädigung der Magenschleimhaut kann das in der Nahrung enthaltene B12 oft nicht mehr in den Blutkreislauf aufgenommen werden. Diesen älteren Menschen wird dann empfohlen, Vitamin B12 parenteral, also als Spritze, in einem regelmäßigen Rhythmus zu verabreichen. Ob der Gehalt an Vitamin B12 ausreichend ist, kann ebenfalls mit einem Bluttest leicht festgestellt werden. Die Vitamine der B-Gruppe sind deshalb gerade im Alter so wichtig, weil diese sogenannten Nervenvitamine einen entscheidenden Einfluss auf die reibungslose Funktion des vegetativen und peripheren Nervensystems ausüben. 
 

Polyphenole für die Zellen

Sekundäre Pflanzenstoffe, auch Polyphenole genannt, wirken sich dagegen zu einem Großteil auf die Gefäßgesundheit und die ungestörte Organfunktion aus. Viele Getreide-, Gemüse-, und Obstsorten enthalten von Natur aus einen beträchtlichen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen. Sie sollten daher täglich auf dem Speiseplan älterer Menschen stehen. Dabei ist die Qualität der Lebensmittel sehr wichtig, regionale Produkte mit Bio- Zertifizierung sind zu bevorzugen. Fertiggerichte enthalten meist viel Fett und Zucker und sind daher gerade für Senioren im Sinne einer optimalen Gefäßgesundheit nicht zu empfehlen. Falls Übergewicht besteht, sollte auch im Alter alles dafür getan werden, um Normalgewicht anzustreben. Crashdiäten eignen sich dafür nicht, sondern vielmehr eine sinnvolle und an individuellen Gesichtspunkten ausgerichtete Ernährungsumstellung.

Smoothies sind echte Vitaminbomben und versüßen uns den Tag.

Anzeige

Eine gute Ausgangsbasis sind auch Hülsenfrüchte, Nüsse und Mandeln, hochwertige, kaltgepresste Pflanzenöle und grünes Smoothies. Eine Überdosierung an diesen natürlichen Kraftpaketen sollte dennoch vermieden werden. In den allermeisten Fällen laufen die Stoffwechselprozesse im Alter deutlich langsamer ab, was sich natürlich auch auf den allgemeinen Kalorienverbrauch auswirkt. Deshalb weisen Ernährungsmediziner immer wieder zu Recht darauf hin, die zugeführten Kalorien entsprechend zu reduzieren und besonders auf leere Kalorien in Form von Zucker oder Fett weitgehend zu verzichten. Wer stets Genussgifte wie Alkohol oder Nikotin konsumiert hat, sollte deren Gebrauch im Alter ebenfalls überdenken. Allein durch den Verzicht auf Genussmittel kann die Gesundheit im Alter signifikant gesteigert werden. Ein völliger Verzicht von Alkohol muss jedoch nicht sein.

Neue Kraft durch Superfoods

Wer im Alter die Zufuhr an sekundären Pflanzen- und Vitalstoffen auf natürliche und zuverlässige Weise sicherstellen will, kann auch zu dem sogenannten Superfood greifen. Kurkuma, Grüner Tee oder Goji- Beeren schmecken nicht nur gut, sondern enthalten jede Menge Vitalstoffe, Mineralien, Vitamine und Spurenelemente und sind dabei noch kalorienarm. Auch eine präventive Wirkung gegen typische Zivilisationskrankheiten wie Krebs und Rheuma wurde nachgewiesen. Dabei kommt es weniger auf eine hohe Dosierung, sondern vielmehr auf die Regelmäßigkeit der Einnahme an. Die Trinkmenge sollte allerdings im Alter gesteigert werden. Durch Umbauprozesse im Gehirn empfinden viele Senioren nicht mehr so ein starkes Durstgefühl.

Superfoods

Gesund durch buntes Superfood.

Das führt dann oft dazu, dass ältere Menschen tagsüber zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen. Die Folgen können jedoch recht gravierend sein, bis hin zu Verwirrtheit und Austrocknung, dies bedarf dann zügig einer medizinischen Behandlung. Abhilfe können auch Trinkpläne schaffen, damit ein älterer Mensch immer daran erinnert wird, rechtzeitig zu trinken. Getrunken werden sollten allerdings vorwiegend kalorienarme Getränke wie Mineralwasser, Tees oder verdünnte Saftschorlen. Die tägliche Tasse Kaffee zum Frühstück stellt jedoch kein Problem dar, sofern dieser gut vertragen wird. 

Vor allem im Alter sollte man auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.

Da gerade im Alter Mangelerscheinungen, trotz normaler Ernährung, vermehrt auftreten, ist die gezielte Einnahme von Präparaten, die möglichst vielseitige Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe kombinieren, durchaus sinnvoll. Ob Sie zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen wollen und welches Sie auswählen, können nur Sie selbst entscheiden. Wir empfehlen ein Mittel, das über 20 Wirkstoffe kombiniert. Es wurde von einem angesehenen Professor und Demenz-Experten aus Deutschland entwickelt (mehr Informationen finden Sie hier).

Mehr zum Thema: 

Mangel an Vitamin B im Alter

10 Tipps wie Vitamine beim Kochen erhalten bleiben

5 Tipps, um das Vergessen vorzubeugen

Anzeige

Quelle/Text: neurofelixir, Bild: Depostiphotos:roboriginal,motortion, sonyakamoz, baibaz, michaeljung