1. Home
  2.  › Körper & Geist
  3.  › Gesundheit
Wohin mit den alten Medikamenten? Ecowoman verrät die richtige Entsorgung
Alte Arznei umweltgerecht Entsorgen

Alte Medikamente richtig entsorgen

Spätestens beim Aufräumen der Hausapotheke kommt regelmäßig die Frage auf: wohin mit alten Schmerztabletten, abgelaufenen Hustensäften und Nasensprays aus dem letzten Winter? ecowoman erklärt, wie Sie alte Medikamente richtig entsorgen. 

Anders als bei Lebensmitteln ist das Datum, das auf den Verpackungen von Arzneimitteln und Medikamenten aufgedruckt ist, verbindlich, denn es handelt sich nicht um ein Mindesthaltbarkeits-, sondern um ein Verfallsdatum: Wenn es überschritten ist, sollten die Tabletten, Säfte, Zäpfchen und Co. nicht mehr verwendet werden – auch, wenn sie äußerlich unverändert sind.

Anzeige

Wirkung von Medikamenten verändert sich bei langer Lagerung

Die Wirkung verändert sich nämlich dennoch im Laufe der Zeit. Die Möglichkeit, dass Arzneistoffe gar nicht mehr wirken, ist dabei noch die harmlosere. Im schlimmsten Fall kann eine zu lange Lagerung sogar schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Das gilt übrigens auch für Verbandstoffe. Diese werden mit der Zeit möglicherweise unsteril, sodass das Risiko von Infektionen besteht, wenn sie nach Ablauf des Verfallsdatums genutzt werden, um offene Wunden zu versorgen.

NachhaltiglebenAuf keinen Fall in die Toilette! 

Um zu vermeiden, dass sich eine große Menge an Altmedikamenten ansammelt, sollte mindestens einmal im Jahr die Hausapotheke aufgeräumt werden. Oftmals steht man dann allerdings vor der Frage: Wohin mit den abgelaufenen Medikamenten? Damit es nicht zu Umwelt- oder Gesundheitsschäden kommt, sollten bei der Entsorgung von Arzneimitteln einige Punkte beachtete werden. Das wichtigste zuerst: Weder feste Medikamente wie Tabletten oder Zäpfchen noch flüssige Arznei wie Hustensaft oder Magentropfen dürfen über die Toilette oder Spüle entsorgt werden! Das beeinflusst auf Dauer die Wasserqualität und wenn Medikamentenreste ins Grund- und damit auch ins Trinkwasser gelangen, kann das verheerende gesundheitliche Folgen haben.

Anzeige

Bundesweit keine einheitliche Regelung zur Entsorgung von Arzneimitteln

Stattdessen kann die Entsorgung problemlos über den Restmüll vorgenommen werden, denn aus rechtlicher Sicht sind alte Medikamente Hausmüll. Damit Unbefugte und Kinder nicht an die abgelaufenen Arzneimittel herankommen, sollten sie gut verpackt und möglichst erst am Leerungstag in die Tonne geworfen werden. Wer trotz allem unsicher ist, kann in der Apotheke nachfragen und dort möglicherweise sogar alte Medikamente zurückgeben. Nicht alle Apotheken bieten diesen Service an, nachfragen lohnt sich aber in jedem Fall.

Größere Mengen an Altmedikamenten können über Schadstoffsammelstellen und Recyclinghöfe entsorgt werden. Weil es in Deutschland keine einheitliche Regelung zur Entsorgung von Arzneimitteln gibt, hat das Bundesbildungsministerium eine Homepage eingerichtet, auf der die Möglichkeiten und Regelungen für jedes Bundesland und jeden Landkreis detailliert aufgezeigt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Veganismus: Das Problem mit der Impfspritze

Anzeige

Quellen: Bayrischer Apothekerverband; Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bild: depositphotos belchonock, Lukatme1,  Text: Ronja Kieffer