1. Home
  2.  › Körper & Geist
  3.  › Gesundheit
nachdenkliche fröhliche Frau
Brainfood

Brainfood: Futter für’s Gehirn

Der menschliche Körper verrichtet tagtäglich Höchstleistungen. Die Anforderungen des Alltags, Stress und physische sowie mentale Belastungen können ihm zu schaffen machen. Nicht nur unsere Muskeln verbrauchen dabei Energie: für rund 20 Prozent des täglichen Energieverbrauchs ist das Gehirn verantwortlich. Und das, obwohl es nur ca. zwei Prozent der gesamten Körpermasse ausmacht! Da ist es nicht verwunderlich, wenn unter Stress und Anstrengung die Konzentrationsfähigkeit, das Gedächtnis und kognitive Fähigkeiten merklich nachlassen.

Was ist Brainfood?

Bestimmte Lebensmittel können uns in solchen Phasen helfen, die Leistungsfähigkeit des Gehirns aufrecht zu erhalten und das Gehirn mit genau den Inhaltsstoffen zu versorgen, die es gerade braucht. Man spricht von sogenanntem "Brainfood", weil diese Lebensmittel genau das beinhalten, was unserem Gehirn als Motor dient. Wir stellen dir die besten Lebensmittel vor, die den Motor des Gehirns optimal am Laufen halten und wir uneingeschränkt Gas geben können!

Anzeige

Wasser

Ältere Frau trinkt ein Glas Wasser

Das menschliche Gehirn besteht zu 75% aus Wasser. Da ist es nur naheliegend, dass bei der Aufnahme von nicht ausreichend Flüssigkeit schnell zu Konzentrationsschwächen und Schwindel kommen kann. Achte deshalb auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme. Je nach Alter sollten Erwachsene pro Tag zwischen 30 und 40ml Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Am besten eignet sich dafür natürlich eben stilles Wasser, aber auch ungesüßte Tees und stark verdünnte Fruchtsäfte eignen sich hierfür. Auf süße Limonaden und zu viel Kaffein sollte verzichtet werden.

Fisch

Fisch eignet sich hervorragend als Gehirnfutter. Besonders die sehr reichhaltigen, fetten Fischarten wie Lachs, Makrele, Sardinen, Sardellen und Hering sind wahre Kraftspender für das Gehirn. Sie beinhalten eine große Menge an gesunden Omega-3-Fettsäuren. Laut finnischen Studien zeigten Personen, die drei Mal pro Woche fettigen Fisch zu sich nahmen, ein geringeres Risiko Hirnläsionen zu erleiden. Schonend zubereitet mit frischem Gemüse sind fette Fischsorten ein richtiger Leistungsturbo!

Anzeige

Grüner Tee

Grüner Tee wirkt gleichermaßen beruhigend und anregend. Und genau diese Kombination macht ihn zum Brainfood: Verantwortlich dafür ist vor allem das L-Theanin. Diese freie Aminosäure kann diverse Botenstoffe von Nervenzellen (sogenannte Neurotransmitter) beeinflussen und für tiefe Entspannung und Ruhe sorgen. Dadurch fühlen wir uns zufrieden, was zu einer höheren Konzentrations- und Lernfähigkeit führt, da sich der Körper nicht mehr in einem „Fluchtmodus“ befindet. Das in grünem Tee enthaltene Koffein gibt im Vergleich zu anderen koffeinhaltigen Getränken einen sanfteren Energiekick für den zusätzlichen Turbo an Energie, der uns nicht in Stress versetzt.

Kurkuma

Kurkuma ist ein spezielles Gewürz, das leicht an seiner gelben Farbe zu erkennen ist. Es wird aus der krautigen Curcumapflanze gewonnen und das darin enthaltene Curcumin hat antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen für den menschlichen Körper. Das Curcumin bekämpft freie Radikale im Körper, die bei beispielsweise der Energiegewinnung entstehen und für Abbauprozesse im Körper sorgen. Sie sind somit beispielsweise für eine rasche Alterung der Zellen und Konzentrationsstörungen verantwortlich. Der Körper ist somit besonders in herausfordernden Situationen dem sogenannten oxidativen Stress ausgesetzt. Das Curcumin setzt hier an und schützt die Gehirnzellen vor diesem Stress. Eine Möglichkeit, Kurkuma im Alltag einzusetzen, bietet sich im Würzen von pikanten Speisen an. Ein weiterer Geheimtipp ist die "Golden Milk", auch "Kurkuma Latte" genannt. Sie bildet einen Fixpunkt in der ayurvedischen Heilkunst und wird neben den Zutaten Kurkuma und (Pflanzen-)Milch oft mit Zimt, Muskatnuss, Ingwer und Honig verfeinert.

Goldene Milch mit Kurkuma und Ingwer

Die gesunde goldene Milch aus Kurkuma kann z.B. mit Ingwer und Zimt verfeinert werden

Anzeige

Walnüsse

Nicht umsonst sind Walnusshälften geformt wie das menschliche Gehirn: Die geschmackvollen Nüsse haben es in sich. Sie sind bepackt mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren, B-Vitaminen, Eiweiß, sowie Magnesium, Natrium und Kalium. Kraftstoffe, die unser Gehirn auf Höchstleistung bringen. Die Wirkung der kleinen Gedächtniswunder wurde mit Studien bewiesen: Walnüsse helfen bei Antriebs-, Gedächtnis- und Konzentrationsschwächen. Zudem helfen sie auch bei Schlafstörungen, der wesentlich für unsere kognitive Leistungsfähigkeit ist.

Alkoholfreies Bier

Die alkoholfreie Variante des beliebten Feiertagsgetränks hat auch positive Wirkungen auf das Gehirn. Mit dem im Bier enthaltenen Hopfen werden Glückgefühle mittels des Hormons Dopamin ausgeschüttet. So fühlt man sich entspannter und glücklicher – und die Lern- und Aufnahmefähigkeit nimmt gleichermaßen zu! Also, zwischendurch gerne mal ein Bierchen genießen – natürlich in der alkoholfreien Variante!

Ältere Frauen stoßen mit alkoholfreiem Bier an

Besonders in hektischen und herausfordernden Situationen leistet das Gehirn Höchstleistungen! Dementsprechend ist es wichtig, das Gehirn optimal zu versorgen, um die Anforderungen auch ohne Einbrüche und Fokusverlust zu meistern. Bei den von uns vorgestellten Lebensmitteln heißt es also gerne getrost zuschlagen! So können wir unsere Konzentrations- und Leistungsfähigkeit optimal erhalten, oxidativen Stress reduzieren und uns rundum wohler fühlen. Kombinieren wir diese Lebensmittel mit ausreichend Ruhe- und Entspannungsphasen sowie genügend Schlaf, wird es nicht mehr schwerfallen, auch in stressigen Zeiten einen klaren Kopf zu bewahren!

Je älter wir werden, desto höher wird übrigens der Nährstoffbedarf. Experten empfehlen insbesondere in der zweiten Hälfte des Lebens, die aufgeführten Lebensmittel regelmäßig zu sich zu nehmen, um Demenz und anderen neurodegenerativen Erkrankungen vorzubeugen und lange geistig fit zu bleiben. Wer es nicht schafft, die wichtigen Mikronährstoffe in die tägliche Ernährung einzubauen, kann sie auch zusätzlich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen. Ein Präparat enthält viele der oben genannten Pflanzenstoffe und hat uns im Test besonders überzeugt. Lesen Sie hier, welches das ist
 

Quellen: Bilder: Depositphotos/mimagephotos, Goodluz, egal, pikselstock, Text: red