1. Home
  2.  › Körper & Geist
  3.  › Heilpflanzen
Knospen sind gut füe die Gesundheit
Gemmotherapie

Gewinnspiel: Gemmotherapie oder Heilende Knospen

Chemisch hergestellte Medikamente versprechen zwar häufig schnelle Besserung, bringen aber auch so einige - oftmals langfristige - Nebenwirkungen mit sich. Schonender für den Körper sind Wirkstoffe aus der Natur, wie sie zum Beispiel in der Gemmotherapie Anwendung finden. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen machen Sie doch einfach bei unserem Gewinnspiel mit und gewinnen ein Buch rund ums Thema heilen mit Knospen.

Die Gemmotherapie stützt sich auf die Heilkraft der Knospen. Denn die sind wahre Nährstoffpakete: Wenn sie im Frühjahr sprießen, tragen sie alle Nährstoffe in sich, die die Pflanze im kommenden Jahr für ihre eigene Regeneration braucht. Und die kann sich auch der Mensch zunutze machen. Sekundäre Pflanzenstoffe wie Enzyme oder Aminosäuren regen den Stoffwechsel an, Polyphenole helfen bei der Abwehr von freien Radikalen, Bitterstoffe helfen bei der Verdauung. Das Besondere an den Knospen ist, dass die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe in ihnen deutlich höher konzentriert sind als in anderen Pflanzenteilen.

Anzeige

Pflanzenextrakte aus frischen Knospen

Die Pflanzenextrakte, die bei der Gemmotherapie in flüssiger Form zum Einsatz kommen, werden überwiegend aus frischen Knospen von traditionellen europäischen Heilpflanzen gewonnen. Dazu gehören unter vielen anderen Bäume wie Eiche oder Silberbirke und Sträucher wie Heidelbeere oder Wacholder. Im Rahmen der Therapie mit den wertvollen Knospenextrakten werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Dadurch, dass dieser also selbst den Heilungsprozess in Gang setzt, ist die Methode besonders schonend und außerdem langfristig wirksam.

Knospenextrakte können eine Menge Beschwerden lindern

Die heilenden Knospenextrakte können eine Menge unterschiedlicher Beschwerden lindern. Besonders wirksam sind sie zum Beispiel bei Stress und Erschöpfung, Zyklus- oder Wechseljahrsbeschwerden, Stoffwechselstörungen, Allergien, Gelenkbeschwerden oder zur Entgiftung. Je nachdem, ob es sich um akute oder langfristige Beschwerden handelt, können die Tropfen kurzzeitig, also etwa eine Woche lang, oder in Form einer Langzeittherapie über acht bis zwölf Wochen eingenommen werden.  

Besonders im herbst sind Knospen heilend

Besonders hilfreich im Herbst

Besonders im Herbst, wenn Erkältungen an der Tagesordnung sind, kann die Gemmotherapie helfen. Denn leichte Infekte klingen zwar häufig nach etwa einer Woche von selbst wieder ab, in der akuten Phase fühlt man sich aber trotzdem elend und krank. Die Knospenextrakte können dabei helfen, Symptome wie Husten, Schnupfen und Heiserkeit zu lindern und bakterielle Infektionen zu vermeiden. Die sind nämlich deutlich schlimmer sind und müssen meist mit Antibiotika behandelt werden.

Lassen Sie es also am besten gar nicht erst soweit kommen und schützen Sie sich rechtzeitig mit Wirkstoffen aus der Natur!

Damit Sie genau wissen, wie das funktioniert, verlost ecowoman ein Exemplar des GU-Gesundheitsratgebers „Gemmotherapie – Heilen mit Knospen“.

Hier geht es zum Gewinnspiel!

Weitere ausführliche Informationen zur Gemmotherapie finden Sie auch hier.

Anzeige

Linkverweise: http://www.gemmotherapie-deutschland.de/,Quellen:  Koll (u.a.).: Gemmotherapie – Heilen mit Knospen, GU Verlag, Autor: Ronja Kieffer, Bilder: FormaA- Hetizia Fotolia