1. Home
  2.  › Mode
  3.  › Fashion
Eine Befürworterin des Detox Programms © Greenpeace
Detoxing in der Mode

Detox: Italiens Textillieferanten setzen Zeichen

Kaum jemand kennt ihre Namen aber ihre Entscheidung hat immenses Gewicht. Zum Ende der Mailänder Modewoche haben sechs der größten italienischen Textillieferanten ihren Beitritt zum Greenpeace Detox Programm erklärt.

Sie produzierten 2013 zusammen sieben Millionen Meter Stoff und fertigten rund 35 Millionen Knöpfe und Reißverschlüsse und ihr Output betrifft jedes Jahr direkt oder indirekt mehr als 70 Millionen Kleidungsstücke. Jetzt sind die italienischen Textillieferanten Miroglio, Berbrand, Attilio Imperali, Italdenim, Besani und Zip der Greenpeace Detox Kampagne  beigetreten und haben sich damit verpflichtet ihre Kunden, darunter namhafte Luxuslabel wie Versace und Gucci, nur noch mit giftfreier Ware zu versorgen.

Anzeige

Detox Kampagne von Greenpeace © Greenpeace

Detox Kampagne von Greenpeace © Greenpeace

Chemikalien werden aussortiert

Nachhaltigleben

Ein durchaus ehrgeiziger Plan doch die sechs Unternehmen sind auf einem guten Weg. Bereits im Vorfeld nahm man acht der elf wichtigsten Chemikaliengruppen aus dem Verkehr. An der Beseitigung weiterer Substanzen aus der Produktion wird mit Nachdruck gearbeitet. Und auch die Verpflichtung zur Transparenz wird ernst genommen. Ab sofort kann die interessierte Öffentlichkeit auf den Firmenwebsites jeden Schritt hin zu giftfreien Produkten mitverfolgen. Eine Entwicklung, die nicht nur neue Standards in der Zuliefererbranche setzt sondern auch den Druck auf die Fashionlabels weiter verstärkt, ihrerseits das Detox-Abkommen zu unterzeichnen.

Quelle/ Bilder:Greenpeace Text: Andreas Grüter

Anzeige