1. Home
  2.  › Mode
  3.  › Fashion
Yves Klein Archives bei Etnia Barcelona: Modegenie trifft Ökologie © Etnia Barcelona
Brillen aus Baumwolle

Baumwolle statt Kunsstoff Das Grün im Blau

Baumwolle statt Kunststoff! Das spanische Brillenlabel Etnia Barcelona setzt seit seiner Gründung im Jahr 2001 ganz auf grüne Materialien und eine nachhaltige Produktion. Und weil Grün gerne auch einmal Blau sein darf, präsentiert man zum kommenden Frühjahr eine 15-teilige Sonderedition, die in Zusammenarbeit mit den Yves Klein Archives entstand.

63471 ist nicht etwa irgendeine Zahl sondern eben jene Nummer unter der der französische Maler, Bildhauer und Performancekünstler Yves Klein im Jahr 1960 sein weltberühmtes ‚International Klein Blue’ oder kurz IKB beim Pariser Patentamt registrieren ließ. Seitdem wird die Farbe – ein intensives Ultramarinblau, das seinen Betrachter vollkommen in den Bann zu ziehen vermag – gerade in der Modebranche immer wieder gern eingesetzt.

Anzeige

Hauptsache blau! Yves Klein spendet die Lizenzgebühren komplett für karitative Projekte © Etnia Barcelona

Hauptsache blau! Yves Klein spendet die Lizenzgebühren komplett für karitative Projekte © Etnia Barcelona

Brillen aus Holz statt Plastik

Doch erst jetzt durfte mit Etnia Barcelona erstmals eine Marke das Farbpatent offiziell nutzen. Der spanischen Brillenhersteller, der seine Eyewear statt aus Kunststoffen lieber aus umweltfreundlichem und wiederverwertbaren  M49, einem Zelluloseazetat aus Baumwolle und Holzanteilen, herstellt und zudem in Zusammenarbeit mit verschiedenen NGOs immer wieder Brillen an sozial benachteiligte Menschen verteilt, bringt in Kooperation mit den Yves Klein Archives eine exklusive Brillenkollektion auf den Markt. Die ab sofort erhältliche Edition umfasst drei Sonnenbrillenmodelle sowie zwölf Rahmen für optische Sehhilfen. Fünf Prozent des Umsatzes gehen übrigens an Orphan-Aid, eine gemeinnützige Organisation, die benachteiligte Kinder und deren Familien in Ghana unterstützt.  Blue Monday every day!

Anzeige

Quelle: Etnia Barcelona
Text: Andreas Grüter