1. Home
  2.  › News
Ilse_Aigner

© BMELV

Mehr Bio made in Germany

Aigner appelliert an Bauern: Die deutschen Landwirte sollen in ihrer Produktion stärker auf Öko und Bio setzen, da wegen steigender Nachfrage der Verbraucher, bislang noch viele Bio-Produkte importiert werden müssen. Die CSU-Politikerin möchte die Bauern dafür auch finanziell unterstützen.

Nach Ansicht der Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) sollten Deutschlands Bauern vermehrt auf Bio-Produktion umstellen. Hintergrund: Der deutsche Bio-Markt wächst, allerdings gibt es nicht genügend heimische Bio-Bauern, um den Bedarf zu decken. Wegen der steigenden Nachfrage sei Deutschland bislang erheblich auf Importe angewiesen.

„Unser Ziel muss es sein, die Nachfrage nach Bioprodukten selbst zu bedienen. Im Biomarkt steckt großes Potenzial für die deutschen Bauern, das genutzt werden sollte“ erklärte Aigner.

Aigner möchte dies ändern und will daher die Bio-Landwirte auch finanziell unterstützen. Ab 2014 sollen die  Fördersätze für Einführung und Beibehaltung des Ökolandbaus erhöht werden, die aus Mitteln für die Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes gezahlt werden. Gleichzeitig fordert die CSU-Politikerin aber auch die Bundesländer auf, den erhöhten Spielraum bei der Förderung des Ökolandbaus zu nutzen.

EU, Bund und Länder haben 2011 den Ökolandbau in Deutschland mit rund 160 Millionen Euro gefördert. 2012 wurden hingegen gut sieben Milliarden Euro mit Bio-Lebensmitteln umgesetzt. Bei einem Plus von rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr zeigt der Bio-Markt eine stark steigende Tendenz. Die deutschen Bauern müssen reagieren.

Quelle: Rhein Main Presse / Text: Christina Jung

Anzeige