1. Home
  2.  › News
Auch viele heimische Tier und Pflnazen sind vom Aussterben bedroht. © TOSHIAKI ONO (a.collection/ Thinkstock Photos)

© TOSHIAKI ONO/a.collection/ Thinkstock Photos

Erhaltung der Artenvielfalt

Der 22. Mai ist der Tag der Internationalen Biodiversität. Die NABU Jugendgruppe Mainz trifft sich daher am 24. Mai, um sich diesem Begriff zu nähern und in einer gemeinsamen Gartenaktion die Artenvielfalt zu unterstützen.

Der internationale Aktionstag zur Erhaltung der Artenvielfalt - auch Internationaler Tag für die biologische Vielfalt oder Tag der biologischen Vielfalt genannt - wurde 2000 durch die UNO ins Leben gerufen. Artenvielfalt (Biodiversität) ist ein Maß für die Fülle der biologischen Gattungen innerhalb eines Lebensraumes oder geographischen Gebietes und somit ein Maß für die Vielfalt von Flora und Fauna.  Im Jahre 1995 wurden im Global Biodiversity Assessment insgesamt rund 1,75 Millionen Arten weltweit angegeben. Diese Zahl ist aber lediglich ein Schätzwert. Eine genaue Aufstellung existiert bis heute nicht, jedoch geht man mittlerweile von  insgesamt über zwei Millionen Arten aus. Manche Wissenschaftler, gehen gar von einer Zahl  von fünf bis 15 Millionen Arten aus.  Der Living Planet Index des WWF bestätigte im Mai 2008, dass die Biodiversität auf der Erde von 1970 bis 2005 um 27 Prozent gesunken ist. Besonders betroffen waren diesen Erhebungen zufolge Land- und Süßwasserbewohner im asiatisch-pazifischen Raum. Laut WWF sind etwa 34.000 Arten derzeit vom Aussterben bedroht. Häufig wird das aktuelle Artensterben mit dem großen Massenaussterben der Vergangenheit gleichgesetzt. Der gewichtige Unterschied früherer Massensterben zur derzeitigen Situation ist aber, dass das heutige Artensterben durch eine einzige biologische Art, dem Menschen und durch dessen Handeln und seinem Raum- und Ressourcenanspruch verursacht wird. Hingegen waren frühere Ursachen wohl vornehmlich atmosphärisch-kosmisch oder geologisch bedingt. Die NABU Jugendgruppe trifft sich am 24. Mai vor dem BUND-Büro auf dem Gelände der Alten Ziegelei in Bretzenheim.

Quelle: NABU
Text: Vera Konersmann

Anzeige