1. Home
  2.  › News
Blühfläche
Landwirtschaft in Hessen Hilft

Mehr Nahrung für Insekten und Bienen in Hessen

In diesem Jahr von besonderem Erfolg gekrönt ist die Kampagne "Bienenfreundliches Hessen". Mit Fördermitteln ist es gelungen insgesamt 5000 Hektar Blühflächen anzulegen, die Bienen und Insekten nun mehr Nahrung bieten und damit dem Artensterben entgegenwirken. 

Mit Freude verkündete Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Priska Hinz zum Weltbienentag am 20. Mai 2020 den wachsenden Erfolg der Kampagne "Bienenfreundliches Hessen". Im Vergleich zum Vorjahr konnten mit Fördermitteln 500 Hektar mehr Blühflächen für Insekten und Bienen gewonnen werden. Es handelt sich dabei um ein- und mehrjährige Flächen.

Anzeige

1.695 Landwirtinnen und Landwirte beteiligten sich 2020 an diesem Programm. Insgesamt stehen nun 5.000 Hektar mehr Nahrung für die fleißigen Lebewesen zu Verfügung - dies entspricht rund 7.000 Fußballfeldern. 3.400 Hektar Blühflächen werden im Rahmen des Agrarumweltmaßnahmenprogramms HALM mit insgesamt 2,25 Millionen Euro gefördert. Weitere werden vom Hessischen Bauernverband (HBV) und dem Landesverband Hessischer Imker (LHI) gemeinsam im Rahmen der Kampagne "Bienenfreundliches Hessen" angelegt. Mit der Kampagne "Bienenfreundliches Hessen" macht das Umweltministerium seit März 2017 erfolgreich auf die Bedürfnisse von Wild-, Honigbienen und anderen Insekten aufmerksam und setzt Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt um.  "Mehr Blütenvielfalt auf dem Land zu schaffen, ist lebensnotwendig. Honigbienen, Wildbienen, aber auch andere Insekten sind darauf angewiesen", erklärte Priska Hinz. Insbesondere Wildbienen sind in Gefahr, viele der 424 Wildbienenarten sind bereits vom Aussterben bedroht. "Insekten sind unersetzlich für unser Ökosystem, unsere Lebensmittelversorgung und unsere Lebensqualität.", so die Ministerin.

Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Bild: Depositphotos/piolka, Text: Tine Esser