1. Home
  2.  › News
Preisverleihung blauer Engel 2015
Einsatz für Umweltschutz

Nominierungen für Blauen Engel-Preis

Der „Blaue Engel-Preis“ wird in diesem Jahr zum vierten Mal einem Unternehmen verliehen, das sich besonders für den Umwelt- und Klimaschutz einsetzt. Die Nominierungen wurden jetzt bekannt gegeben.

Blauer Engel

Der blaue Engel ist in Deutschland schon auf rund 12.000 Produkten von 1.500 Unternehmen zu finden und bietet eine Entscheidungshilfe für Menschen, die bei ihrem Einkauf bewusst auf umweltfreundliche Produkte achten. Der dazugehörige Preis, der 2015 schon zum vierten Mal vergeben wird, zeichnet darüber hinaus besonderen unternehmerischen Einsatz in Sachen Umwelt- und Klimaschutz aus. Drei Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen sind jetzt vom Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, der Jury Umweltzeichen und der Ral gGmbH für den Preis nominiert worden.

Die Nominierungen

Der Car-Sharing Anbieter „Cambio“ setzt sich laut Expertenjury besonders für den Umweltschutz ein, da er das Teilen von Autos nicht nur in großen Städten, sondern auch in Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern ermögliche. So stelle Car-Sharing mittlerweile sowohl in Großstädten als auch auf dem Land eine Alternative zum eigenen Auto dar. Der Rechenzentrumsbetreiber „IT-Dienstleistungszentrum Berlin“ zeige nach Ansicht der Jury mit einer intelligenten Stromversorgung und effizienter Klimatisierungstechnik, dass auch in einer Branche mit einem hohen Stromverbrauch Klimaschutz möglich sei. Bereits zum zweiten Mal ist die „Telekom Deutschland GmbH“ für den Preis nominiert. Schnurlose DECT- und internetbasierte Telefone tragen bereits den blauen Engel, jetzt wird das Unternehmen möglicherweise für seine Energieeinsparungen, die Schonung von Ressourcen und die Begrenzung elektromagnetischer Strahlung ausgezeichnet.

Preis fuer Umwelt

Anzeige

Der Preis wird am 27. November 2015 im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks verliehen.

Quelle: Blauer Engel; Bilder: Umweltbundesamt, Frank Fendler, Marc Darchinger, Text: kle