1. Home
  2.  › News
Mit dem SALUS-Medienpreis werden journalistische Beiträge ausgezeichnet, die sich kritisch mit dem Thema Agrogentechnik auseinandersetzen
SALUS Medienpreis 2018

Nominierte für SALUS-Medienpreis 2018 stehen fest

Mit dem SALUS-Medienpreis werden journalistische Beiträge ausgezeichnet, die sich kritisch mit dem Thema "Agrogentechnik" auseinandersetzen. Aus über 70 Bewerbungen hat die Jury jetzt die zehn besten Anwärter für einen Preis ausgewählt.

Die Verwendung gentechnikfreier Rohstoffe ist für den Naturarzneimittel-Hersteller Salus unverzichtbar für eine gesunde Lebensführung. Um auf die negativen Folgen der Agro-Gentechnik aufmerksam zu machen, prämiert das Haus seit 2010 herausragende journalistische Beiträge, die das Gefahrenpotential einer gentechnisch veränderten Landwirtschaft kompetent und anschaulich entlarven. Über 70 Bewerbungen gingen für den SALUS-Medienpreis 2018 ein. Am 9. Juli hat die Fachjury die zehn Nominierten für die insgesamt mit 9.000 Euro dotierten Preise ausgewählt. Die Jury besteht in diesem Jahr aus dem ehemaligen Leiter des wissenschaftlichen Marketings bei SALUS, Dr. Ulrich Mautner, der Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V., Dr. Katharina Reuter und dem Filmemacher Valentin Thurn. Die Bekanntgabe der Gewinner sowie die feierliche Preisverleihung finden am 18. Oktober 2018 im Münchner Künstlerhaus statt. 

Anzeige

Unter den Nominierten für den SALUS-Medienpreis 2018 sind folgende Autoren, die in ihren Büchern von erfolgreichen Wegen zu einer nachhaltigeren Lebensweise erzählen und deutlich dokumentieren, weshalb Widerstand gegen die Übernutzung der Natur für die Zukunft wichtig ist:

  • Michael Brose „peak.- Von ökologischen Grenzen und nachhaltigen Perspektiven“ (oekom)
  • Louisa Dellert „Mein Herz schlägt grün“ (Komplett Media)
  • Dr. Felix Prinz zu Löwenstein „FOOD CRASH“ (Droemer-Knaur)
  • Petra Pinzler / Günther Wessel „Vier fürs Klima“ (Droemer-Knaur)
  • Alexander Schiebel „Das Wunder von Mals“ (oekom)

Im audio-visuellen Bereich wurden 4 Beiträge nominiert, die sich auf verschiedene mediale Weise der Problematik und den Gefahren der "Grünen Gentechnik" nähern. Die Autoren sind:

  • Jan Grossarth „Race to feed the World“ (faz.net), Multimedia-Projekt
  • Andrea Koeppler „Kampf ums Saatgut – Wer bestimmt, was wir essen?“ (BR), TV-Dokumentation
  • Andreas Pichler „Das System Milch (EIKON MEDIA), Dokumentarfilm
  • Sven Prange / Katharina Matheis „Das Spiel ums Leben“ (WIWO), Magazinbeitrag

Peter Kreysler schaffte es mit dem brisanten Hörfunk-Feature „Die DNA Revolution – Schöpfung mit der Genschere“ (WDR/DLF) von der Jury für den SALUS-Medienpreis 2018 nominiert zu werden.

Quelle: SALUS Haus Dr. med. Otto Greither Nachf. GmbH & Co. KG, Bild: Depositphotos/Alex011973, Text: Tine Esser