1. Home
  2.  › News
Jetzt für faszinierende Naturfotos abstimmen und so den Gewässerschutz vorantreiben.
Foto-Wettbewerb in NRW

Fotowettbewerb in NRW zeigt lebendige Gewässer

Lebendige Gewässer zu schaffen und zu erhalten: Das ist das Ziel diverser Naturschutz-Maßnahmen überall in Deutschland. Ein Fotowettbewerb in NRW rückt das Thema in den Vordergrund – mit atemberaubenden Gewässer-Fotos, für die Sie jetzt abstimmen können.

Seen, Bäche und Flüsse sind wichtige Lebensräume für viele Tier- und Pflanzenarten. Allerdings nur, wenn sie sich in einem natürlichen oder naturnahen Zustand befinden. Das ist leider viel zu selten der Fall. In Nordrhein-Westfalen sind im Zuge der Industrialisierung zahlreiche Eingriffe in die natürlichen Wasserlandschaften vorgenommen worden, sodass diese sich im Laufe der Jahrzehnte stark verändert haben.

Anzeige

Jetzt abstimmen: Tolle Bilder beim Fotowettbewerb in NRW

Erfreulicherweise ist aber gerade in diesem Industrie-Land in der jüngeren Vergangenheit viel in die Renaturierung der heimischen Gewässer investiert worden. Der Fotowettbewerb „Lebendige Gewässer“ macht auf das wichtige Naturschutz-Thema aufmerksam und zeigt die faszinierende Schönheit natürlicher Flüsse, Seen und Bäche. Aus den über 1200 Fotos, die von mehr als 450 Teilnehmern eingeschickt wurden, haben die Veranstalter in jeder Monatsgruppe sechs Bilder ausgewählt. Diese stehen bis zum 8. Mai online zur Abstimmung.

Fotowettbewerb in NRW zeigt lebendige Gewässer

Das Ergebnis wird in Form eines Fotokalenders präsentiert, den die zwölf Siegerfotos bebildern. Wer zu den jeweils ersten und letzten 200 Teilnehmern an der Online-Abstimmung gehört, darf sich automatisch über einen der Kalender freuen. Ein schönes Projekt, bei dem Sie mit Ihrer Stimme dazu beitragen können, dass die Landesregierung ihre Naturschutz-Ziele erreicht: Bis 2027 sollen alle Gewässer in NRW entweder einen „guten ökologischen Zustand“ oder ein „gutes ökologisches Potenzial“ haben – also die ökologischen Ziele der europäischen Wasserrahmenrichtlinie erreichen.

Quellen: MKULNV, Bild: Bild 1: panthermedia.net/Olaf Kloß; Bild 2: MKULNV, Text: Ronja Kieffer