1. Home
  2.  › News
In der Adventszeit locken überall Weihnachtsmärkte mit dem köstlichen Duft nach gerösteten Mandeln und heißem Glühwein.
Glühwein im Test

Viel zu viel Zucker im Glühwein

In der Adventszeit locken überall Weihnachtsmärkte mit dem köstlichen Duft nach gerösteten Mandeln und heißem Glühwein. Den gibt es inzwischen nicht nur den unterschiedlichsten Formen und Farben, sondern auch in verschiedenster Qualität. 

Keine Frage, Glühwein ist eine der ganz besonderen Leckereien, die uns die Weihnachtszeit bietet. Er bietet Anlass zur Geselligkeit, wärmt von innen und schmeckt würzig-süß. Manchmal leider auch zu süß. Geschmackssache? Oder tatsächlich zu viel Zucker?

Anzeige

Mängel vor allem in Sachen Geruch und Geschmack

Für die Dezemberausgabe hat sich das Öko-Test-Magazin eine Auswahl an Glühweinen aus dem Supermarkt und vom Winzer, aus konventioneller Herstellung und in Bio-Qualität vorgenommen. In Sachen Zucker hat Öko-Test definitiv Grund zum Klagen: Einige Produkte enthalten bis zu 144 Gramm Zucker – mehr als Cola.

Insgesamt fiel die Hälfte aller getesteten Produkte in Sachen Geruch und Geschmack durch. In einem Glühwein war sogenannter Schwefelböckser enthalten. Das ist ein Weinfehler, wegen dem das Getränk nach faulen Eiern und ähnlichen unappetitlichen Dingen riecht. Den Geschmack verderben außerdem in einigen Fällen billige, chemisch hergestellte Aromen und Zusatzstoffe. Drei Produkte enthielten außerdem Sorbinsäure. Das künstlich zugesetzte Konservierungsmittel ist deswegen überflüssig, weil Alkohol ätherische Öle den Wein schon ausreichend vor dem Verderb schützen. Leider sind laut Öko-Test auch Bio-Produkte nicht grundsätzlich über jeden Zweifel erhaben: Ein Bio-Glühwein überschritt bei der Überprüfung gar den gesetzlichen Kupfer-Grenzwert. Kupfer an sich ist zwar nicht schädlich, kann in zu großen Mengen aber giftig wirken.

Alle Ergebnisse können Sie seit dem 27. November in der Dezemberausgabe des Öko-Test-Magazins nachlesen.

ecowoman-Tipp: Machen Sie Ihren Glühwein doch einfach mal selbst. Dazu kochen Sie je nach Geschmack Rot-, Weiß- oder Apfelwein mit Nelken, Zimt, Sternanis, Piment und Orangenschalen auf und süßen bei Bedarf mit ein wenig braunem Zucker nach. Besonders fruchtig wird der hausgemachte Glühwein mit einem Schuss frisch gepresstem Orangensaft. Auf eine besinnlich-leckere Weihnachtszeit!

Quelle: ÖKO-TEST Verlag GmbH, Bild: thinkstock- Kristina0708, Text:  Ronja Kieffer