1. Home
  2.  › News

H&M fordert weltweites Fairtrade-Siegel

Mit ihrer Linie Conscious Collections haben es die Schweden schon lange gelebt, doch jetzt fordert Karl-Johan Persson, Chef der schwedischen Textilkette H&M, ein weltweites, internationales Gütesiegel für fair produzierte Mode.

Hennes und Mauritz - ©tnarik

Hennes und Mauritz - ©tnarik

“Mir schwebt ein weltweit gültiges Siegel für die Branche vor, ähnlich wie das Fair-Trade-Siegel beim Kaffee”, sagte Persson dem “Spiegel”. Das Unternehmen will mit diesem Schritt endgültig sein Image als “Billigheimer” loswerden.

Nur wer sich laut Persson an definierte Standards bei Löhnen, Umwelt und sozialen Aspekten halte, sollte dieses Gütesiegel an seine Produkte hängen dürfen. So könnten dann die Kunden entscheiden, wo und was sie kaufen.

H&M produziert selbst seit einigen Jahren regelmäßig Conscious Collections, eine Linie, die ausschließlich aus nachhaltigen Materialien wie Bio-Baumwolle, Hanf oder recyceltem Polyester produziert wird. Der schwedische Konzern stand zuletzt in der Kritik, da die Kleidungsstücke laut der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) von Näherinnen in Schwellenländern hergestellt würden, die keine existenzsichernden Löhne erhalten und aufgrund von Mangelernährung regelmäßig am Arbeitsplatz zusammenbrächen.

Quelle: Fashion United / Text: Christina Jung

Anzeige