1. Home
  2.  › News
Kitagruppen und Schulklassen erkunden den Umweltschutz
BNE-Gutschein-Programm

Kitagruppen und Schulklassen erkunden den Umweltschutz

Schon im September 2016 startete ein Gutschein-Programm des NRW-Umweltministeriums um die Bildung für nachhaltige Entwicklung (kurz BNE) zu fördern und ermöglicht Schulkindern und Kitagruppen die kostenlose Teilnahme an deren Bildungsangeboten.

Nachhaltigkeit soll Spaß machen! Und das will das Umweltministerium Nordrhein-Westfalen nun zeigen. Auf die bereitgestellten Gutscheinpakete konnten sich landesweit zahlreiche Akteure bewerben und nun über 12.000 Kinder sowie Jugendliche erreicht werden. Als Teil der „Landesstrategie Bildung für nachhaltige Entwicklung – Zukunft Lernen NRW (2016-2020)“ spielt das BNE-Gutschein-Programm eine elementare Rolle: Die Bildungsangebote behandeln eine Vielzahl an Themen wie Klimaschutz, Energieverbrauch, biologische Vielfalt aber auch die eigene Konsum- und Ernährungsweise. Besonders die praxisverknüpften Angebote, die ein eigenständiges Beobachten und Forschen voraussetzten, haben einen großen Anklang bei den Kindern gefunden und für individuelle Erkenntnisse gesorgt.

Anzeige

Umweltminister Johannes Remmel bestätigt: „Mit dem BNE-Gutscheinprogramm haben wir ein neuartiges Unterstützungsinstrument erprobt, das eine Partnerschaft zwischen kompetenten Umweltbilungsanbietern und interessierten Schulen bzw. Kitas erleichterten und gleichzeitig stärken soll.“

Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen bekommen die Chance wie sie selbst ihre Umwelt gestalten wollen und nachhaltig handeln können. Diese Nachhaltigkeit wird ein neuer Teil im Alltag des Kindes und oft kann man von den eigenen Kindern am meisten lernen und mit ihnen gemeinsam ein umweltbewusstes Leben führen.

Viele weiterführende Informationen zum BNE-Gutschein-Programm finden sie unter www.zukunft-lernen-nrw.de.

Quellen: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Bild: Depositphotos/ZaraMuzafarova, Text: Raphaela Hermes