1. Home
  2.  › News
Petition »Zeigt uns wer unsere Schuhe macht« fordert Transparenz bei Schuhmarken Deichmann und Birkenstock
Wer macht unsere Schuhe?

Menschenrechtsverletzung bei Schuhherstellung stoppen

Pro Jahr kaufen wir Deutschen im Durchschnitt 5 Paar Schuhe. Weltweit werden 23 Milliarden Paar Schuhe produziert. Viele Recherchen bestätigen immer wieder Menschenrechtsverletzungen bei der Schuhherstellung. Südwind fordert jetzt von europäischen Schuhunternehmen wie Deichmann oder Birkenstock eine Offenlegung der Lieferkette.

Mit einer Petition geht das Südwind Institut jetzt an die Öffentlichkeit. Beim Kauf von Schuhen sucht man immer noch vergeblich nach einer Information zu Produktions- und Arbeitsbedingungen während der Herstellung. In den meisten osteuropäischen und asiatischen Ländern reicht der Lohn für die Arbeiter in der Schuhindustrie nicht mal für den Lebensunterhalt.

Anzeige

Zum Teil in mühseliger Handarbeit genäht, bekommen beispielsweise HeimarbeiterInnen in Indonesien für ein Schuhoberteil gerade mal 20-30 Cent. In anderen Ländern werden Erkrankungen beklagt wie Asthma, Hautausschläge oder Gleichgewichtsstörungen, hervorgerufen durch aggressive Kleber, Farben und Lösungsmittel. Viele sind weder krankenversichert noch gewerkschaftlich organisiert. Für den Konsumenten bleiben diese Arbeits- und Menschrechtsverletzungen unsichtbar, da eine Nachverfolgung der Produktionskette kaum nachvollziehbar ist. Allerdings wird der Ruf nach mehr Transparenz lauter. So könnten KonsumentInnen die Informationen über Produktions- und Arbeitsbedingungen zukünftig bei ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen. Südwind fordert aktuell mit der Petition "Ein starker Schritt für Menschenrechte" deutsche Schuhunternehmen wie u.a. Deichmann und Birkenstock auf, ihre Zulieferkette zu veröffentlichen und über Menschenrechtsstandards Auskunft zu geben.

Jeder ist eingeladen sich zu beteiligen und die Aufforderung "Zeigt uns, wer unsere Schuhe macht" unter www.suedwind-institut.de zu unterstützen.

Quelle: Südwind Institut, Bild: belchonock, Text: Tine Esser