1. Home
  2.  › News
Das Bayerische Löffelkraut kommt weltweit nur im bayerischen Voralpenraum vor und muss geschützt werden
Schutz seltener Arten

Schutz einer weltweit einzigartigen Pflanzenart

Das Bayerische Löffelkraut ist weltweit einzigartig! Die seltene Pflanze kommt nur im Süden Bayerns vor, weshalb es umso wichtiger ist, sie zu schützen. Ein entsprechendes Naturschutz-Projekt läuft jetzt aus, doch der Schutz seltener Pflanzenarten muss weiterhin Pflicht sein. Über den Naturschutz in Bayern und wie Sie seltene Pflanzen schützen helfen können.

Deutschland und insbesondere Bayern tragen eine besondere Verantwortung für den Erhalt des Bayerischen Löffelkrauts. Es handelt sich nämlich um eine sogenannte endemische Art, also eine Pflanzenart, die weltweit nur in einem einzigen, klar abgegrenzten Gebiet vorkommt – in diesem Fall im bayerischen Voralpenraum.

Anzeige

Ehrenamtliches Engagement für Naturschutz ist extrem wichtig

In den vergangenen fünf Jahren hat sich das Projekt „Löffelkraut & Co“ des Bund Naturschutz in Bayern (BN) dem Schutz dieser und weiterer seltener Begleitarten angenommen. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern – Naturschutzbehörden, Universitäten, Wasserwirtschafts-, Forst- und Landwirtschaftsämtern sowie lokalen Akteuren – wurden seit September 2011 Vorkommen der Arten systematisch erfasst und gezielte Maßnahmen zu deren Pflege und Schutz ausgearbeitet und umgesetzt. Dazu gehörten auch eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit und Aktivitäten zur Umweltbildung.

Anzeige

Gefördert wurde das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz (BfN). Jetzt ist es erfolgreich zu Ende gegangen, doch auch in Zukunft soll das Löffelkraut nicht sich selbst überlassen werden, weshalb das Projektteam weiterhin ehrenamtliche Helfer für das Betreuungsnetzwerk sucht. Die enge Zusammenarbeit von Experten und Ehrenamtlern hat bisher nämlich maßgeblich zum Erfolg des Projekts beigetragen. Die große Herausforderung besteht darin, das Netzwerk aufrechtzuerhalten oder sogar auszubauen und auch nach dem Ende der Bundesförderung den Erhalt von Löffelkraut und Co. sicherzustellen. Weitere Informationen finden Sie hier: Artenschutz.

Quellen: Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN); Bundesamt für Naturschutz (BfN), Bild: German Weber, Text: Ronja Kieffer