1. Home
  2.  › News
Ich schütze, was ich liebe. Mein Lieblingsplatz in der Natur!
Hessen für Naturschutz

Teile Deinen Lieblingsplatz in der Natur

Mit der neuen Mitmachaktion „Ich schütze, was ich liebe. Mein Lieblingsplatz in der Natur!“ soll hessisches Engagement im Naturschutz sichtbar gemacht werden. Bürger und Bürgerinnen sind eingeladen, ihren "grünen" Lieblingsplatz zu fotografieren, filmen oder zu zeichnen. Kommunen dürfen Naturschutzprojekte vorstellen.

Ein gesamtgesellschaftlicher Gegentrend zur Zerstörung natürlicher Lebensräume und damit auch biologischer Vielfalt ist für die Erhaltung unserer Lebensqualität von zentraler Bedeutung. Um das Bewusstsein für den Schutz der Natur zu stärken, ging am 06. August 2018 die neue Mitmachaktion „Ich schütze, was ich liebe. Mein Lieblingsplatz in der Natur!“ der „Naturschutzkampagne Hessen. Für Natur. Für Vielfalt. Für uns." an den Start.

Anzeige

Jeder in Hessen ist dazu eingeladen, seinen Lieblingsplatz in der Natur zu zeichnen, zu filmen oder zu fotografieren und unter www.naturschutzkampagne-hessen.de mit Anderen zu teilen. Zudem richtet sich die Aktion auch an alle hessischen Kommunen, die über die Kampagnen-Webseite ihre Naturschutzprojekte vorstellen können. Die Beiträge können bis zum 30. September 2018 eingereicht werden. Ziel ist es, der Öffentlichkeit regionale Naturschutzprojekte vorzustellen und gleichermaßen für die Notwendigkeit von Naturschutzmaßnahmen zu sensibilisieren. Bei einem landesweiten Aktionstag am 6. September 2018 besteht für die hessischen Kommunen zudem die Möglichkeit ihren Bürgerinnen und Bürgern einen praktischen Einblick in ihre Naturschutzarbeit zu geben; sei es bei einer Führung über die lokalen Streuobstwiesen oder einer Ausstellung über die Renaturierung des örtlichen Fließgewässers. Der gleiche Tag ist auch der 5. Hessische Tag der Nachhaltigkeit, bei dem Nachhaltigkeit durch hunderte Veranstaltungen und Aktionen in ganz Hessen erlebbar wird.

Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Bild: Depositphotos/racorn, Text: Tine Esser