1. Home
  2.  › News
Freude bei den deutschen Fans © william87/iStock/Thinkstock

© william87/iStock/Thinkstock

Deutschland ist Weltmeister 2014 in Brasilien

Deutschland ist Weltmeister! Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 gelang es der deutschen Nationalmannschaft rund um Mario Götze, Miroslav Klose und Philipp Lahm den Titel zu holen.

Deutschland ist Weltmeister. Nach einem langen Spiel, das auch noch in die Verlängerung gehen musste, konnte die deutsche Nationalmannschaft dank des Treffers von Mario Götze in der 113. Minute, den Titel und somit den Pokal gewinnen. In Brasilien als auch in Deutschland wurde die Mannschaft rund um Trainer Joachim Löw gefeiert und umjubelt. Trotz des großen sportlichen Erfolges, schauen viele Menschen auch in Deutschland eher kritisch auf die Weltmeisterschaft in Brasilien zurück, da es in dem südamerikanischen Land viele soziale Missstände gibt. Immer wieder wurden Stimmen laut, die kritisierten, dass Brasilien seine Straßen für die Fußballtouristen „gesäubert“ habe, damit diese ein positiveres Bild des Urlaubslandes erhalten, denn in Brasilien leben sehr viele Menschen in Armut und Kinder wohnen auf der Straße. Eine weitere Kritik war, dass der brasilianische Durchschnittsbürger auch finanziell nicht in der Lage sei, sich ein Ticket für die WM im eigenen Land zu kaufen, da die Preise für die Bevölkerung zu hoch waren.

Anzeige

Umweltweltmeister werden

 Auch Umweltaktivisten kritisierten die Veranstaltung, da sie besonders hohe Emissionen verursachte, da beispielsweise in Brasilien die öffentlichen Verkehrsmittel nicht ausreichend und zuverlässig funktionieren. Ein weiterer Kritikpunkt: Das Stadion in Manaus wurde zwar besonders ökologisch gebaut, steht aber mitten im Urwald, wo vermutlich nie wieder ein derartiger Event stattfinden wird und außerdem auch das Ökosystem im Amazonasregenwald durch den Bau durcheinander gebracht wurde. Der gewonnene Titel darf natürlich ausschweifend gefeiert werden, jedoch sollte es auch Ziel aller Fußballnationen sein, zukünftig grünere und sozialere Weltmeisterschaften auszutragen.

Text: Kristina Reiß