1. Home
  2.  › News
Schutz der Bienen ist wichtig für Obst- und Weinbau
Wildbienen

Neues Zuhause für Wildbienen in Mainz

Der Schutz der Bienen ist wichtig, um das ökologische Gleichgewicht zu bewahren. Das gilt auch für die mehr als 500 Arten einheimischer und zum Teil gefährdeter Wildbienen. Besonders gute Lebensbedingungen finden diese in Rheinhessen.

Das trocken-warme Klima und die sandigen Böden Rheinhessens bieten die optimalen Voraussetzungen für ein artenreiches Vorkommen vieler Arten von Wildbienen. Deren Schutz liegt deswegen maßgeblich in der Verantwortung von Städten wie der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz, wo es sowohl im Mainzer Sand als auch an den Mauern der Zitadelle herausragende Bienen-Vorkommen gibt.

Anzeige

Schutz der Bienen ist wichtig für Obst- und Weinbau

Wildbienen sind frei lebende Bienen, die genau wie die vom Imker gepflegten Honigbienen Nutzpflanzen bestäuben. Besonders in Wein- und Obstbauregionen spielen sie eine wichtige Rolle, weil sie effektiver und zudem wetterunempfindlicher sind als ihre „domestizierten“ Artgenossen. Wegen fehlender Voraussetzung in Sachen Nahrung und mangelnder Strukturen für die Ablage ihrer Eier ist fast die Hälfte der mehr als fünfhundert heimischen Wildbienenarten gefährdet.

Umso wichtiger sind Spenden wie die der „Sylvia und Hubert Schneider Gedenkstiftung für Natur- und Tierschutz“ an die Stadt Mainz. Um den Schutz der Bienen in seiner Geburtsstadt zu fördern, hat Stiftungsgründer Hubert Schneider dem Grün- und Umweltdezernat „Insektenhotels“ im Wert von mehreren hundert Euro sowie bienenfreundliches Saatgut übergeben. Mit diesem wird eine blühende Bienenweide angelegt, die für mindestens drei Jahre als solche bestehen und nicht zweckentfremdet wird. Die Insektenhotels werden in den städtischen Grünanlagen aufgehängt, denn auch Parks und Außenanlagen können wertvolle Lebensräume für Wildbienen sein. Damit der Schutz der Bienen in Mainz auch in Zukunft vorangetrieben wird, wollen Stiftung und Stadt weiterhin zusammenarbeiten.

Quellen: Stadtverwaltung Mainz, Bild: depositphotos/valio84sl, Text: Ronja Kieffer