1. Home
  2.  › Unternehmensprofile
  3.  › GoodJobs
GoodJobs
Nachhaltige Jobs Mit goodjobs.eu Sinn am Arbeitsplatz finden

Immer mehr Menschen wollen von ihrem Arbeitsplatz aus die Welt zu
einem besseren Ort machen. Das Job- und Infoportal goodjobs.eu hilft Jobsuchenden
dabei: es nimmt Unternehmen unter die Lupe und prüft, ob sie mit den
nachhaltigen Entwicklungszielen der UN – den sogenannten SDGs – in Einklang stehen.

Burn-Out, Ausbeutung von Entwicklungsländern und Umweltzerstörung sind Symbolbilder der kapitalistischen Arbeitswelt unserer Zeit geworden. Deutschlands größte Plattform mit Jobangeboten und Informationen rund um das Thema „Jobs mit Sinn“ zeigt, dass es auch anders geht. Mit dem Ziel möglichst vielen Menschen einen nachhaltigen oder sozialen Job zu vermitteln, führt GoodJobs Arbeitgeber*innen und Bewerber*innen mit gleichen Werten und Zielen zusammen. 

Was ist eigentlich nachhaltig – und was nicht?

Was ist nachhaltig und was nicht?

 

Damit eine Stellenanzeige in der Jobbörse erscheint, orientiert sich GoodJobs an einem sogenannten „Entweder-Oder-Kriterium“:

Entweder trägt der inserierte Job zu einer besseren Gesellschaft oder Umwelt bei, wobei das Unternehmen selbst nicht zwangsläufig im Nachhaltigkeitssektor angesiedelt sein muss.

Oder es handelt sich um Organisationen und Unternehmen, die klar Nachhaltigkeit als Kerngeschäft haben. Kurz gesagt: Nachhaltigkeit ist der Kern eines jeden Jobs auf der Plattform. Doch was ist das überhaupt? Das Portal orientiert sich an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen und definiert den breiten Bregriff als „das Bewusstsein, dass jede*r Einzelne mit seinem täglichen Handeln und vor allem in der Arbeitszeit viel bewirken kann.“ Nachhaltigkeit hat demnach viele Facetten – von Umweltschutz über Geschlechtergerechtigkeit bis hin zur Armutsbekämpfung.

Einen Job mit Sinn zu finden ist aber gar nicht so einfach. Denn: woher weiß man eigentlich, was ein Unternehmen wirklich so treibt? Viele Firmen legen heute Wert auf ein „grünes Image“ und werben damit, Gutes zu tun. GoodJobs unterstützt Jobsuchende dabei, die schwarzen Schafe auszusortieren. Als Orientierungssystem hat das Portal für seine Community den GoodJobs Kriterienkatalog und die GoodJobs Kategorien geschaffen. Außerdem sehen Nutzer*innen anhand der einzelnen GoodCompany Profileganz transparent, warum ein Job oder eine Company im Listing von goodsjobs.eu erscheint.


GoodJob

Was ist ein GoodJob?

Ein GoodJob ist eine Arbeitsstelle, die die Welt verbessert und zu Ihnen passt. Ein GoodJob erfüllt Ihre Erwartungen, sich nachhaltig für Gesellschaft und Umwelt zu engagieren. Dabei entscheiden Sie ganz alleine, welche Aspekte von Nachhaltigkeit Ihnen besonders am Herzen liegen – je nach eigenen Werten und Lebensstil.

GoodJobs.eu legt auch als Unternehmen selbst viel Wert auf Nachhaltigkeit im eigenen Arbeitsalltag und bietet seinen Mitarbeiter*innen einige Benefits wie flexible Arbeitszeiten, Home Office oder kostenlose Verpflegung. Denn ein GoodJob ist ein Job, der doppelt Gutes tut: er leistet seinen positiven Beitrag nicht nur nach außen, sondern hinter ihm steht auch ein verantwortungsvoller Arbeitgeber, dessen interne Unternehmenskultur für Mitarbeiterfreundlichkeit und Wertschätzung steht. Es werden Arbeitsbedingungen geschaffen, die Raum für persönliche Entfaltung und einen individuellen Lebensstil bieten – zum Beispiel durch flexible Arbeitszeiten und eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Branche ist dabei zweitrangig, denn GoodJobs ist davon überzeugt, dass in jedem Arbeitsfeld sinnvolle Aufgaben warten.


Was ist eine GoodCompany?

Das Portal leistet selbst schon einen guten Job: In einem GoodCompany Verzeichnis stellt es nachhaltige Arbeitgeber vor, die ihre Mitarbeiter*innen und die Zukunft unserer Gesellschaft wertschätzen. Ein solches „gutes Unternehmen“ ist eine Organisation oder Firma, die nicht nur einzelne Jobs mit einem Mehrwert für die Umwelt oder Gesellschaft anbietet, sondern ein explizit nachhaltiges Ziel oder Kerngeschäft verfolgt. Welche Ziele und Kerngeschäfte das sein können, wird über fünf Kategorien für Nachhaltigkeit festgelegt:

 

Bewusst wirtschaften

Bewusst wirtschaften

Bewusst wirtschaftende Unternehmen nutzen regenerative Energien und/oder wollen den Ressourcenverbrauch unseres Planeten verringern. Häufig unterstützen sie Recycling, das No-Waste-Prinzip oder Cradle to Cradle. Die hergestellten Produkte sind innovativ oder stehen für ökologisch verträglichen Konsum von beispielsweise Kleidung oder Nahrung.

 

Wissen vermitteln

Wissen vermitteln

Diese Organisationen informieren und klären über aktuelle gesellschaftliche Probleme auf. Durch Forschung, Lehre oder Medienarbeit entwickeln sie konkrete Lösungen und investieren in Bildung oder Wissenstransfer für zukünftige Generationen, um Kommunikation, Design und Technik an der Schnittstelle zu Mensch und Umwelt fortwährend zu optimieren.

 

Menschen helfen

Menschen helfen

Für diese Unternehmen steht der Mensch im Fokus. Sie kümmern sich um Betroffene in Krisensituationen, unterstützen Kranken- oder Altenpflege oder leisten Nachbarschaftshilfe um die essentiellen Grundlagen unseres Zusammenlebens zu erhalten und stärken.

 

Umwelt schützen

Umwelt schützen

Diese GoodCompanies setzen sich für biologische Vielfalt und den Erhalt von Lebensräumen ein. Ihr Hauptanliegen ist der Schutz von Tieren, Pflanzen oder natürlicher Ressourcen. Sie bekämpfen Tierquälerei, Umweltverschmutzung oder fördern ein nachhaltig wirkendes Miteinander von Wirtschaft und Natur.

 

Gesellschaft fair gestalten

 
 

Gesellschaft fair gestalten

Gerechtigkeit und Fairness auf lokaler und globaler Ebene ist das Anliegen dieser Unternehmen. Sie kämpfen dafür, dass jedem Menschen die gleichen Chancen zuteil werden. Sie fördern Inklusion oder Gleichstellung, bekämpfen Diskriminierung oder entwickeln Ideen und Maßnahmen, die langfristig zum positiven Wandel der Gesellschaft beitragen sollen – und zwar schon bei der Erziehung der Kleinen. Darüber hinaus engagieren sie sich für menschenfreundliche Arbeitsbedingungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette ihrer Produkte.

 

GoodJobs

Wie wird eine GoodCompany geprüft?

Um sicherzugehen, dass die gelisteten GoodCompanies auch wirklich nachhaltig agieren, prüft das GoodJobs Team individuell nach, welche Auswirkungen ihre Aktivitäten auf Umwelt und Gesellschaft haben. Darüber hinaus hat die Plattform Ausschlusskriterien entwickelt, die zu einer sofortigen Ablehnung eines Unternehmens führen. Dazu gehören unethisches Handeln wie Kinderarbeit oder Korruption, die Verletzung internationaler Normen und Konventionen, eine Schädigung von Umwelt und Tieren sowie unethische Geschäftsaktivitäten, etwa im Bereich Waffenhandel, Gentechnik oder Pornographie. Trotz der konsequenten Beurteilung belohnt das Portal aber auch erste Schritte eines positiven Engagements für Nachhaltigkeit.

Jobs mit Sinn“ sind hoch im Trend– umweltfreundliche und sozialverträgliche Unternehmensziele rangieren bei Jobsuchenden in der Rangliste der Arbeitsplatzwahl ganz oben. GoodJobs möchte diesen Menschen zeigen, dass nachhaltige Jobs wirklich existieren und der Wunsch nach Sinnhaftigkeit im Arbeitsleben kein Traum bleiben muss. Damit geht das Portal weit über eine Stellenbörse hinaus – und schafft Perspektiven für eine bessere Zukunft. Für Jobsuchende, Unternehmen und uns alle.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.goodjobs.eu

 

Quellen: Grafiken: © Adrian Bauer, Fotos © GoodJobs GmbH, Waldbild: Depositphotos/Subbotina, Text: red