Bio Urban Gardening Mainz
Urban Gardening

Bio-Gemüseinvasion in Mainzer Neustadt

In der Mainzer Neustadt, hinter hohen Häusern versteckt, entsteht zurzeit ein großer Bio-Gemeinschaftsgarten.  Wir begleiten das Urban-Gardening-Projekt vom ersten Spatenstich bis zur Ernte. 

Bio Neustadt Garten Urban Gardening

Mit Schubkarren und großen Eimern haben die Neustädter den Mulch rund ums Beet verteilt. ©ecowoman.de

Bei schönstem Sonnenschein schippten am vergangenen Wochenende Groß und Klein  Berge von Holzhäckseln in ihre Schubkarren, um sie dann großzügig auf den vorher festgetrampelten Wegen zu verteilen. Rund 60 Leute  sind an diesem Samstagmorgen auf dem gut 400 m2 großen Acker, der Mal ein Garten werden soll, unterwegs.

Stadt-Bio-Garten als großes Gemeinschaftsprojekt

Das bunte Treiben  in der Mainzer Neustadt ist der zweite Arbeitseinsatz des „Urban-Gardening“-Projekts „ Treffpunkt Neustadt-Garten“.   Die einst ungenutzte städtische Grünfläche soll zum großen Gemeinschaftsgarten für biologisch angebautes Obst und Gemüse, Blumen und Kräuter werden. Der zentrale Bereich von rund 400 m2 wurde mit viel Arbeit  vom Grünamt Mainz zum Beet gemacht. An den Pflanzbereich grenzt  ein dicht von Bäumen und Sträuchern bewachsener Grüngürtel, der sich prima für naturkundliche Entdeckungen eignet und vielen  heimischen Vögeln und Insekten ein Zuhause bietet.

Bio Garten

Pünktlich zum Arbeitseinsatz kam die Sonne durch, da macht die Gartenarbeit gleich doppelt Spaß. ©ecowoman.de

„Wir wollen noch Insektenhäuser und  Nistkästen für Vögel und Zwergfledermäuse in die Bäume hängen, in den benachbarten Kitas und im Seniorenwohnheim um die Ecke wird schon mit großem Eifer daran gebaut“, erklärt Alexandra Stevens vom BUND. Der Neustadt-Garten bringt Alt und Jung zusammen und lässt Stadtkinder die Natur und das Gärtnern erleben – ein echter Gewinn für die multikulturelle Mainzer Neustadt, denn jeder ist eingeladen in dem urbanenGarten zu spielen, zu helfen und zu lernen.

Anzeige

Bio Garten Mainz Neustadt

Im Treffpunkt Neustadt-Garten helfen auch die Kleinsten kräftig mit. ©ecowoman.de 

Die Idee: Ein Stück Natur mitten in der Stadt

Die Idee zu dem Projekt kam Umweltdezernentin Katrin Eder im Sommer 2012. Nahezu gleichzeitig schlug auch der BUND vor einen Stadtgarten auf der Grünfläche anzupflanzen. Das Grünamt Mainz war von dem Konzept sofort begeistert und auch das Quartiermanagement Soziale Stadt bot seine Unterstützung an. Als die Projektleitung dann auch noch auf das große Interesse der Anwohner stieß stand dem Neustadtgarten nichts mehr im Wege.  „Ich habe mich riesig gefreut, als ich von dem Gartenprojekt gehört habe – ein Garten, Natur mitten in der Stadt, direkt bei mir um die Ecke“, erzählt Studentin Natalie, während sie eifrig Mulch in ihre Schubkarre schaufelt. „Ich bin auf dem Land aufgewachsen und habe es richtig vermisst draußen zu sein. Im Neustadt-Garten kann ich mich beim Gärtnern von meinem stressigen Studienalltag entspannen und die Lasten der hektischen Stadt fallen einfach von einem ab“,  erklärt sie weiter. So wie Natalie geht es vielen Bewohnern der Mainzer Neustadt und sie alle sind sich einig, dass der Gemeinschaftsgarten ihr Viertel nachhaltig lebenswerter macht, auch wenn der erste Arbeitseinsatz eher unbequem war. Bei -4 Grad und Schneetreiben verteilten 30 hochmotivierte Hobbygärtner Kompost auf der großen Gartenfläche, um den Boden zu düngen.

So geht es weiter im „Treffpunkt Neustadt-Garten“

Die Kinder können es schon jetzt kaum noch erwarten endlich ihr erstes selbstgezogenes Gemüse zu probieren und frischgepflückte Erdbeeren zu naschen. Wir von ecowoman.de finden, dass der  Gemeinschaftsgarten in der Mainzer Neustadt eine tolle Idee ist und werden das Projekt weiterhin für Sie begleiten.  Lesen Sie bei uns über die Freuden und Leiden eines großen Urban-Gardening-Projektes vom ersten Spatenstich bis zur wohlverdienten Ernte.

Text: Marie A. Wagner