1. Home
  2.  › Familie
Eltern beruhigen ihre Kinder immer häufiger mit Schlafmittel
Alarmierender Trend

Schlafmittel sind für Kinder gefährlich!

Besonders Eltern mit Schreibabys neigen immer häufiger dazu, die Kleinkinder nachts mit Schlafmitteln ruhig zu stellen. Doch dieser Trend kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen für die Kinder haben, weshalb Ärzte vor dem Einsatz von Schlafmitteln für Kinder warnen.

Besonders in den ersten Monaten ihres Kindes müssen viele Eltern auf ausreichend Schlaf verzichten. Wenn das Baby nachts gar nicht zur Ruhe kommen will, wissen sich viele überforderte Mütter und Väter nach der nächsten schlaflosen Nacht nicht anders zu helfen und geben den Kindern Schlafmittel, damit sie zur Ruhe kommen. Dass sie dabei aber auch die Gesundheit ihres Kinders erheblich gefährden, ist ihnen nicht bewusst. Neben einer Störung des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus können auch Organe wie Leber und Niere langfristige Schäden davontragen. Ärzte warnen deswegen eindringlich davor, Schlafmittel für Kinder zu verwenden.

Anzeige

Ein gefährlicher Trend

Alle Babys und Kleinkinder schreien in den ersten Monaten, denn nur so können sie sich mitteilen und Mama oder Papa signalisieren, ob sie Hunger haben oder ein paar Streicheleinheiten brauchen. Auch häufiges Schreien ist in den meisten Fällen völlig harmlos und lediglich ein Ausdruck normaler Bedürfnisse. Auf keinen Fall sollten Schlafmittel eingesetzt werden, um die Kinder künstlich zu beruhigen. In vielen Schlafmitteln sind Wirkstoffe enthalten, die den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflussen und somit auch die optimale Erholung der Kinder verhindern. Andere Wirkstoffe, die eigentlich zur Beruhigung gedacht sind, bewirken teilweise das Gegenteil und führen zu Unruhe, Halluzinationen, Ängsten und Krämpfen. Gleichzeitig können die Mittel psychisch abhängig machen und innere Organe schädigen oder auf das zentrale Nervensystem einwirken und im Zuge einer Überdosierung bei Kindern unter 3 Jahren das Risiko für Atemprobleme bis hin zum Atemstillstand erhöhen.

Nur durch Schreien können Babys sich mitteilen

Nur durch Schreien können Babys Mama oder Papa mitteilen, ob sie Hunger haben oder ein paar Streicheleinheiten brauchen.

Anzeige

Natürliche Erholung für Kinder

Doch auch die Eltern von Schreibabys sollen sich nicht im Stich gelassen fühlen. Eine Alternative zu Schlafmitteln für Kinder bieten die Schlafberatung oder ein Besuch in der Schreiambulanz. Durch veränderte Tagesabläufe und ausreichend Bewegung wird das Bedürfnis nach Schlaf bei den Kindern geweckt. Auch kürzere Mittagsschläfe können helfen, um den Schlaf in der Nacht zu verlängern. Die Apotheke empfiehlt außerdem Lavendelöl, das etwa bei einer Fußmassage entspannend und beruhigend auf die Kinder einwirkt. Damit die Eltern genügend Schlaf bekommen, sollte hin und wieder auch die Verwandtschaft um Hilfe gebeten werden, damit weiterhin auf Schlafmittel für Kinder verzichtet werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Osteopathie: Sanfte Therapie für Kinder und Babys

Anzeige

Quellen: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, Apotheke Adhoc, Bilder: Depositphotos/halfpoint, ababaka, Text: ib