1. Home
  2.  › Haus & Garten
Das Gewinnerhaus © Casa-RhOME/ Lorenzo-Procaccini
Solar Decathlon

Solar Decathlon, Studenten kreieren Sonnen-Häuser

Bei dem renommierten Wettbewerb Solar Decathlon kreieren  Studententeams Häuser, die ausschließlich mit Sonnenenergie betrieben werden. Der diesjährige Solar Decathlon Europe fand in Versailles (Frankreich) statt. Deutschland wurde durch drei Teams vertreten.

Der Solar Decathlon findet alle zwei Jahre statt und wurde vom US Department of Solar Energy ins Leben gerufen. 2010 wurde er durch den Solar Decathlon Europe (SDE) ergänzt wurde. Ziel des Wettbewerbes ist es unter anderem die Öffentlichkeit auf nachhaltiges und solares Bauen aufmerksam zu machen. Beim Solar Decathlon wird nicht nur die Theorie in Angriff genommen, sondern auch ein Praxisbezug hergestellt, indem die Häuser nicht nur entworfen, sondern von den Studenten auf dem Wettbewerbsgelände aufgebaut werden müssen.

Anzeige

Modern & nachhaltig © Casa-RhOME/ Lorenzo-Procaccini

Modern & nachhaltig © Casa-RhOME/ Lorenzo-Procaccini

Häuser mit kompletter Solarstrom-Versorgung

Insgesamt 20 Studententeams aus aller Welt nutzten die Möglichkeit, ein Solarhaus zu entwerfen und zu realisieren. Deutschland wurde in diesem Jahr durch das Team der Fachhochschule Frankfurt am Main, der Fachhochschule Erfurt und das Team Rooftop vertreten. Das Team Rooftop ist eine Kooperation zwischen der TU Berlin und der Universität der Künste Berlin.

Laut Aufgabenstellung mussten die Teams ein Haus entwerfen, welches mit selbst produziertem Solarstrom versorgt wird und Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen integriert. Es sollte dabei unbedingt auf die Kriterien Nutzerfreundlichkeit, Nachhaltigkeit und Innovation geachtet werden.

Anzeige

Gemütliches Interieur © Casa-RhOME/ Lorenzo-Procaccini

Gemütliches Interieur © Casa-RhOME/ Lorenzo-Procaccini

Knappe Entscheidung beim Solar Decathlon Europe 2014

In diesem Jahr war die Entscheidung für den Sieger des Wettbewerbs äußerst knapp. Zwischen dem Erstplatzierten und dem Dritten lagen gerade einmal drei Punkte Abstand, bei einer Gesamtpunktzahl von 840. Durchsetzen konnte sich schließlich die Universität Rom mit dem Entwurf „RhOME for Dencity“, einem Dachgeschoss eines Mehrfamilien-Sozialwohnungsbaus aus Holz. Auf dem zweiten Platz landete das Team aus Nantes mit einem modernen Industriebau im Hafenumfeld, der aus Wohn- und Gewächshäusern besteht. Mit einem Reihenhaus bei dem eine solar-energetische Sanierung durchgeführt wurde, konnte die TU Delft den dritten Rang erreichen. Fünf Teams, darunter das Team aus Berlin auf Platz vier, präsentieren Häuser mit Dachaufstockungen für Bestandsbauten.

Der Solar Decathlon ist eine wunderbare Gelegenheit, einem Fachpublikum und der breiten Öffentlichkeit deutlich zu machen wie nachhaltiges Bauen in der Praxis aussieht und wie alternative Energien in die moderne Architektur integriert werden können. Man darf gespannt sein, welche Innovationen in zwei Jahren das Publikum begeistern werden.

Quellen: www.energiezukunft.de, www.detail.de
Text: Ulrike Rensch